Brüder beschicken OWV-Adventsstandl

Brüder beschicken OWV-Adventsstandl (bgm) Die "Straßenmusikanten" spielten weihnachtliche Stücke, in der Holzbude dampfte der Glühwein und am Grill verströmten Bratwürste ihren Duft. Das OWV-Adventsstandl bietet mehr: Die Benediktiner-Brüder Manuel und Joachim (von links) waren mit Waren aus dem Klosterladen der Benediktinerabtei Münsterschwarzach angereist. 1958 und 1961 gingen die gelernten Schuhmacher, die aus dem früheren Schuhhaus Witt in der Freyung stammen, ins Kloster. Besonders Kaffee und Nü
Die "Straßenmusikanten" spielten weihnachtliche Stücke, in der Holzbude dampfte der Glühwein und am Grill verströmten Bratwürste ihren Duft. Das OWV-Adventsstandl bietet mehr: Die Benediktiner-Brüder Manuel und Joachim (von links) waren mit Waren aus dem Klosterladen der Benediktinerabtei Münsterschwarzach angereist. 1958 und 1961 gingen die gelernten Schuhmacher, die aus dem früheren Schuhhaus Witt in der Freyung stammen, ins Kloster. Besonders Kaffee und Nüsse seien gefragt, sagte Johanna Witt. Die Nüsse werden von Bauern aus dem Umkreis der Klöster in den Missionsgebieten verarbeitet. "So kommt am meisten bei den Leuten vor Ort an", erklärte Manuel. Neben Tees aus dem Kräutergarten und Likör aus der eigenen Kellerei bieten die Benediktiner sogar Wurstwaren aus eigener Tierhaltung und Schlachtung an. Die Erlöse des Adventsstandls gehen nach Litembo in Tansania. Dort ist Hildegard Witt, die Schwester der beiden Mönche seit über 30 Jahren als Missionshelferin aktiv. Bild: bgm
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.