Buddeln bis die Blätter fallen

Die Knorrstraße gehört zwar nicht mehr zum Stadtplatz, viele nehmen sie aber als dessen oberen Bereich wahr. Daher sprechen einige von der letzten "Stadtplatzbaustelle". Doch auch die geht ihrem Ende entgegen.

Die Architekten Emil Lehner und Uwe Reil vom Büro SHL erklärten den Stadträten am Dienstagabend, was dort noch bis Ende September zu tun ist. Dann soll alles fertig sein. "Und wir liegen voll im Zeitplan", freute sich zweiter Bürgermeister Heinrich Maier. Wichtig für Autofahrer: Am 24. Juli beginnt der Bauabschnitt zwei. Dann ist die andere Hälfte der Fahrbahn halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird weiter über eine Ampel geregelt.

In der Baugrube haben nicht nur Arbeiter zurzeit reichlich zu tun. Auch Bodenexperten vom Landesamt für Denkmalpflege waren bis vor kurzem damit beschäftigt, die dort freigelegten Reste der historischen Stadtmauer zu vermessen und zu dokumentieren. "Die Mauer bleibt so erhalten und wird wieder sorgfältig verfüllt", beschrieb Reil den nächsten Schritt.

Dabei wird auch ein enormer Telekom-Schacht verbuddelt. Durch ihn laufen allerhand Leitungen und Leerrohre. Bis die verlegt und vernünftig sortiert sind, dauert es noch ein Weilchen.

Maroder Kanal

Weniger spektakulär, aber notwendig sind Erdarbeiten am Breiten Weg. Dort sind Schäden am Regenwasser- und am Mischwasserkanal aufgetaucht, zum Teil verursacht durch Wurzeleinwuchs. Dies zu reparieren, kostet ungefähr 60 000 Euro. Der Stadtrat will dazu einen Nachtragshaushalt verabschieden. Dafür spart das Rathaus an anderer Stelle Geld. Der vor zwei Jahren zum ersten Mal beschlossene Ankauf von Gas über den bayerischen Gemeindetag macht sich nun bezahlt.

"Durch diese Form der interkommunalen Zusammenarbeit haben wir vergangenes Jahr 31 000 Euro eingespart", sagte Bürgermeister Maier. Ähnlich geht die Stadt beim Strom vor. Auch das neue Feuerwehrauto bestellt Neustadt zusammen mit Mantel und Eschenbach. Die beiden anderen Kommunen ordern das gleiche Modell bei der gleichen Firma in Schwerin. Das gibt ordentlich Rabatt.

Am Ende der Sitzung war auch nochmal der Stadtplatz Thema. Gerhard Steiner (Freie Wähler) sprach kleinere Schäden neben dem Fahrbahnbereich an. Maier erklärte, dass für die Beseitigung ebenso wie für den übrigen Bereich die Gewährleistung des Architekturbüros SHL gilt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.