Bürgermeister, Sparda-Bank und Rotes Kreuz freuen sich über neuen Defibrillator in der ...
Lebensretter findet Platz

Ostbayerns Sparda-Chef Georg Thurner (Sechster von links) durfte den ersten "Alarm" an der Defi-Box auslösen. Jürgen Meyer (ILS), Bürgermeister Rupert Troppmann und der Weidener Sparda-Filialdirektor Dieter Holub (von rechts) schauten interessiert zu. Bild: arw
Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Ostbayern Georg Thurner kam als Sponsor aus Regensburg, um den neuen Defibrillator in der Stadthalle seiner Bestimmung zu übergaben. Über den neuen Lebensretter freute sich auch Bürgermeister Rupert Troppmann. Er stellt als Hausherr den Platz für den "Defi" zur Verfügung und kümmert sich um den Unterhalt.

Troppmann begrüßte die Leitende Notärztin des BRK-Kreisverbandes Dr. Gudrun Graf als "Antreiberin" bei dieser Aktion. Troppmann ging kurz auf den Fall ein, der sich vor wenigen Wochen in der Stadthalle abgespielt hatte. Beim Ehrenabend der Feuerwehr erlitt der stellvertretende Kommandant eine Herzattacke (wir berichteten). "Die Stadthalle ist für den Defi der richtige Platz. Hier treffen sich Menschen. Wir haben hier jährlich bis zu 160 Veranstaltungen", betonte der Rathauschef.

Troppmann hofft, dass das Gerät nie zum Einsatz kommt. Er dankte der Sparda-Bank, die 6000 Euro für das Gerät aus ihrer Stiftung gespendet hat.

Gespannt verfolgten die Gäste, wie Thurner den roten Knopf drückte. Nach wenigen Sekunden meldete sich eine männliche Stimme von der Integrierten Leitstelle in Weiden. Sie wollte wissen, um was es geht. Nach wenigen Augenblicken wurde die Tür entriegelt, und eine Frauenstimme im Defi sagte, wie weiter zu verfahren ist. Dieses Vorgehen heißt im Ernstfall Lebensrettung.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.