DJK schenkt die Punkte her

Nachwuchscenter Jonas Meißner (am Ball gegen Tabellenführer Coburg) lieferte gegen TTL Bamberg seine bisher beste Leistung im DJK-Trikot ab. Dennoch reichte es für die Neustädter Basketballer nicht zum Sieg. Bild: af

Das Ende des Spiels war typisch für seinen Verlauf. Mit drei Punkten lagen die Regio-Basketballer der DJK Neustadt wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff in Bamberg zurück. Genug Zeit also, mit einem letzten Angriff zu versuchen, noch die Verlängerung zu erreichen. Das ging schief.

DJK-Coach Uwe Glaser hatte eine Auszeit genommen, um die genaue Strategie für diesen letzten Ballbesitz festzulegen. "Und dann passen wir den Ball beim Einwurf dem Gegner direkt in die Hände, der dann das Geschenk dankend angenommen hat", schüttelte Glaser den Kopf. Das Spiel war gelaufen.

Fehler wie dieser zogen sich beim Tabellenneunten am Sonntag durch die gesamte Begegnung und waren schließlich auch für die 80:87 (40:44)-Niederlage verantwortlich. "Bamberg war jetzt nicht der unbesiegbare Gegner, aber wir waren streckenweise einfach zu unkonzentriert", erklärte der Trainer nach dem Auswärtsspiel beim Tabellensiebten. Dabei hatte es eigentlich vielversprechend angefangen, nach vier Niederlagen die ersten Punkte gegen einen der bayerischen Ligakonkurrenten zu holen. Die beiden bisherigen Saisonsiege gelangen gegen Teams aus Sachsen und Thüringen.

Topscorer Jonas Meißner (25 Punkte), Tobias Merkl, und Ondrey Stych waren vom Start an hellwach und punkteten und die DJK lag nach dem ersten Viertel knapp vorne (21:18). "Wir sind ganz gut ins Spiel gestartet, allerdings haben wir durch eigene Fehler Bamberg die Chance gegeben, ins Spiel zu kommen beziehungsweise im Spiel zu bleiben", so Glaser und gab gleich ein Beispiel: "In den ersten drei Minuten haben wir fünf Ballverluste produziert."

Auf der anderen Seite blieben mehrfach Fastbreak-Chancen durch Unkonzentriertheiten ungenutzt - wegen Schrittfehlern oder weil in Überzahl die Verantwortung weitergeschoben wurde. "Das Verhalten im Überzahlspiel war eine Katastrophe. Wir haben drei oder vier Drei-gegen-Eins-Situationen kläglich vergeben." Erschwerend kam hinzu, dass die Gastgeber ihre bekannte Wurfstärke von Außen ausspielen konnten. Neun Dreiern des TTL stand nur einer der DJK gegenüber. So lagen die Oberfranken meist vorne, schließlich sogar deutlich mit 73:60.

25 Punkte von Meißner

"So etwas rächt sich am Ende. Dann nützt es auch nichts, dass Jonas Meißner eine starke Partie gespielt hat", analysierte Glaser. "Dafür sind andere unter ihren Möglichkeiten geblieben." Die Einstellung aber stimmte: Neustadt kämpfte sich noch auf einen Zähler heran (78:79). Die Wende gelang jedoch nicht mehr. Bamberg sichert mit dem Erfolg als Sechster seinen Platz im Mittelfeld, während die DJK als Zehnter den Anschluss nicht verpassen darf.

DJK: Jonas Meißner (25 Punkte/4 Fouls) T. Merkl (20 /2), Stych (13/3), Gibson (11/1), Saro (6/3), Ponfick (3/5), Kuchinka (2/1), S. Merkl (0/3), Perschnick (0/2), Tomaszek (0/1) und C. Sailer.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.