Dreizehn Nachwuchsteams

Bastian Forster, der Kapitän der ersten Mannschaft, ist ein Beispiel, wie sich die Jugendarbeit der DJK auszahlt. Bild: Archiv

Nach vierwöchiger Vorbereitungszeit rollt der Ball wieder. Der Punktspielbetrieb für die Altersklassen der F- bis zur C-Jugend ist gut angelaufen, auf dem Sportgelände der DJK geht es wieder richtig rund. Das erfordert von den Jugendleitern Norbert Meister, Michael Kippes, Sandro Schäffler und Dieter Spachtholz viel Planungsgeschick.

Die A-Jugend ist bereits mit einem 3:1 gegen die SpVgg Vohenstrauß in der Kreisliga in den Spielbetrieb eingestiegen. Die Jungs um das Trainerduo Thomas Neumann und Werner Schaupert wünschen sich eine Spielzeit ohne Abstiegssorgen. Auch die B-Jugend von Peter Teleki, Zoltan Teleki und Ralf Peter will in ihrer Kreisliga im gesicherten Mittelfeld landen.

Mit je zwei Mannschaften gehen sogar die C- und D-Jugendlichen in die neue Saison. Bei einem Kader von 26 bis 28 Kickern soll damit einerseits allen genügend Spielpraxis ermöglicht und andererseits aber auch das sportliche Ziel - möglichst lange um den Kreisligaaufstieg mitzuspielen - nicht aus den Augen verloren werden. Als große Hilfe erweisen sich hierbei die jungen Neustädter, die bei der DJK-Fußballabteilung ein Freiwilliges soziales Jahr im Sport absolvieren. Zwei der drei - Franz Schricker und Marius Lang - unterstützen in der C-Jugend Stefan Zimmermann und Rainer Schulze, während in der D-Jugend mit Sebastian Demel und Michael Troppmann zwei langjährige Aktive der "Ersten" den Trainerstab um die Coaches Armin Aichinger, Thomas Prähofer und Achim Neupert bereichern.

60 E- und F-Jugendliche

Im Kleinfeldbereich ist die DJK nach wie vor eine Klasse für sich. Fast 60 Kinder im E- und F-Jugend-Alter jagen dem runden Leder nach. Zwei E-Junioren- und gleich drei F-Jugend-Teams sind die Konsequenz. Mit den Trainern Sandro Schäffler, Florian Seidl (neu), Patrick Pyrkosch und Manuel Prem (alle E-Jugend) sowie in der F-Jugend mit Roland Schötz (neu), Manuel Prem, Anna Bitterer (ebenfalls FSJ), Franz Schricker, Marius Lang und Achim Neupert ist der Verein hervorragend aufgestellt.

Konsequent geht es auch bei den noch jüngeren Fußballern weiter. Mit Thomas Hauer, Michael Fröhlich und Lukas Prischenk kümmern sich drei bewährte Kräfte um die Kinder der Jahrgänge 2009 und jünger. Zudem ergeben sich durch die zusätzlichen Trainer Dieter Spachtholz (neu) und FSJ-Absolventin Anna Bitterer weitere Möglichkeiten, die bestimmt wieder mehr als 20 Fußball-Youngster zu betreuen. Interessenten sind ab 18. September immer freitags um 16:30 Uhr willkommen.

Auch wenn es eine Mädchenmannschaft im regelmäßigen Spielbetrieb wegen Spielermangels im Moment nicht gibt, finden fußballbegeisterte junge Damen jeden Alters bei der DJK eine Heimat. Klaus Nagel und Anna Bitterer trainieren mittwochs mit ihnen um 17.30 Uhr auf dem Sportgelände. Auch hier sind Neulinge gerne gesehen. Abgerundet wird das Trainingsprogramm der DJK-Fußballer durch das Torwarttraining von Michael Staffe und Peter Teleki in erster Linie für die Keeper von der F- bis zur D-Jugend.

Erfolge stellen sich ein

Die gute Jugendarbeit zahlt sich bereits aus. Ein Blick auf die Tabellen der ersten und zweiten Mannschaft bestätigt dies im Moment eindrucksvoll: Sowohl in der Kreisliga als auch in der A-Klasse sind die DJK-Kicker in der Spitzengruppe vertreten. Auch hier leistet das Trainerteam mit Muhammet Dal, Oliver Kastl und Stefan Hanker zusammen mit Teammanager Michael Stangl und den Betreuern Manuel Prem und Michael Friedmann beachtliche Arbeit.

Nicht zuletzt runden die Alten Herren als aktive Truppe im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich das Angebot ab. Unterstützt vom rührigen Föderverein Jugendfußball mit den Vorsitzenden Alexander Bach und Wolfgang Thiele und getragen von einer großen Anzahl von kompetenten Helfern in der Abteilung ist das alles möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.