Experte spricht bei Kolping über Folgen von Zeckenstichen
Fiese Borrelien

Wer bringt seine unerklärliche Abgeschlagenheit, Konzentrationsprobleme, Gelenkschmerzen oder eine Hauterkrankung schon mit einem Zeckenstich in Verbindung? Dr. Lothar Kiehl sprach bei der Kolpingsfamilie von Borreliose als einer "chaotischen" Krankheit. Sie vagabundiere in vielen Schubladen der Schulmedizin, passe aber in keine hinein, da die Krankheitsbilder sehr verschieden seien.

Sogar Jahre vergingen bisweilen von der Ansteckung bis zum Ausbruch. Die Infektion verlaufe oft unauffällig, zumal wenn am Beginn keine alarmierenden Merkmale wie eine meist handtellergroße Rötung im Bereich der Stichstelle oder an einer anderen Stelle des Körpers auftreten. Dadurch würden Borreliosen oft spät erkannt. Die Labordiagnostik könne den Verlauf einer Borreliose nicht zuverlässig bestimmen. Stattdessen gebe es Wahrscheinlichkeitsdiagnosen, deren Zuverlässigkeit von der Erfahrung des Diagnostikers abhängen. Im Durchschnitt trage jede vierte Zecke den Erreger der Lyme-Borreliose in sich. Den weitaus größten Teil der Borrelien-Infektionen besiege das Immunsystem. Nur ein kleiner Teil entwickle sich weiter. Diesem gefährlichen Rest gelte der ganze therapeutische Aufwand.

Nach wie vor gebe es keine wirksame Impfung. Ein Mensch könne sich auch mehrfach infizieren. Die Behandlungsstrategie müsse den individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Zunächst erfolge eine hoch und lange dosierte Antibiotikabehandlung - leider nicht immer mit Erfolg. Problematisch sei vor allem, wenn sich Borrelien im Körper fest etabliert haben und chronische Borreliose eingetreten ist.

Für solche Fälle setzt Kiehl auf eine Kombination von klassischer Schulmedizin und einem von ihm speziell entwickelten ganzheitlichen Behandlungskonzept mit traditioneller chinesischer Medizin, Akkupunktur und Kräuterbehandlungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.