Feuerwehr: Kein Alleingang

Nun also doch: Der Landkreis Tirschenreuth will gemeinsam mit Neustadt und Weiden in der Windschiegl-Halle in Neuhaus an der A 93 eine Übungsstrecke für Atemschutzgeräteträger betreiben. Das beschloss der Tirschenreuther Kreisausschuss in nichtöffentlicher Sitzung. Dabei wurden noch einmal die fünf möglichen Alternativen erörtert. Neben Neuhaus standen auch eine Integration beim Gerätehaus-Neubau in Tirschenreuth, ein Umbau der ehemaligen Halle von Wiesauplast sowie zwei private Angebote zur Wahl. "Die Kooperation mit Neustadt und Weiden ist mit Abstand die günstigste Variante", sagte Landrat Wolfgang Lippert, ohne genaue Zahlen zu nennen. "Auch bei den Mietkosten liegen wir weit unter den einmal geschätzten 3000 Euro."

Ausschlaggebend für die Tirschenreuther war auch, dass es für die Interkommunale Zusammenarbeit 30 000 Euro mehr Fördergelder gibt. Bei geschätzten Gesamtkosten von etwa 220 000 Euro errechnet Lippert für Tirschenreuth anteilig etwa 46 000 Euro. Die Halle ist groß genug für eine Erweiterung. Auch die Brandtrainer und Fahrsimulatoren des Landesfeuerwehrverbandes können eingesetzt werden. Und schließlich wird in Neuhaus ein größeres Lager für Schaum- und Ölbindemittel eingerichtet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.