Forum Neustadt Plus präsentiert Lokale Entwicklungsstrategie - Leader-Förderung im Blickpunkt
Mit pfiffigen Ideen Landkreis gestalten

Eine unverzichtbare Wahl aus formalen Gründen: Diskussionen über die Besetzung des Entscheidungsgremiums für die Lokale Entwicklungsstrategie gab es nicht. Die Verantwortlichen von Forum Neustadt Plus übernahmen die Aufgabe. Bild: nm
Der Freistaat Bayern unterstützt mit dem EU-Förderprogramm Leader-innovative Vorhaben und Maßnahmen zur eigenständigen Entwicklung ländlicher Regionen. Um davon zu profitieren, müssen allerdings erst einmal Hürden genommen werden.

Sieben Regionen

Landrat Andreas Meier erläuterte zum Auftakt des Treffens Hintergründe: "Um in das von 2014 bis 2020 laufende Förderprogramm aufgenommen zu werden, sind Unterlagen notwendig, bei denen die Mitarbeit der Bürger und der Kommunen eine entscheidende Rolle spielt." Unter der Federführung von Forum Neustadt Plus machten alle 38 Kommunen im Landkreis mit. 163 Teilnehmer beteiligten sich zudem an den Zusammenkünften für die sieben Regionen, in die das Kreisgebiet aufgeteilt wurde.

Ergebnisse präsentierten Professor Dr. Reiner Anselstetter, Dr. Wolfgang Weber und Margit Frauenreuther. Sie sparten nicht mit Lob für ein imponierendes Engagement. Schwerpunktthemen waren die Energiewende, die Beschäftigung, grenzüberschreitende Kooperationen, die Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen, Technologie, Digitalisierung, das Schaffen von Netzwerken, Innovationen und Forschung, die Bildung, der demografische Wandel und nicht zuletzt die Forderung, miteinander statt nebeneinander zu agieren.

Weber brachte wiederholt vorhandene positive Aspekte zur Sprache. Die Region könne einen ausgezeichneten Status quo vorweisen und habe ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich gesteigert: "Für die Zukunft gibt es allerdings noch genügend Handlungsfelder, bei denen die Weichen für eine weitere gute Entwicklung gestellt werden können." Wie ernst die Bürger eine solche Herausforderung nehmen, habe sich bei den Workshops mit pfiffigen Ideen und insgesamt 175 Projektideen gezeigt.

Bewegungsparks für Alte

Die Arbeit muss jetzt noch in eine endgültige Fassung gebracht werden. Frauenreuther stellte die drei Hauptüberschriften für die verfolgten Ziele vor. Dazu zählen die generationenfreundliche Heimat, die Bereitschaft, für Neues offen zu sein, und die Absicht, die regionale Wertschöpfung zu steigern. Verbunden ist das mit einer Liste von Startprojekten, Beispiele möglicher Leader-Maßnahmen. Entstehen sollen mit einem Investitionsvolumen von 560 000 Euro Bewegungsparks für Senioren. Das grüne Klassenzimmer ist ebenso ein Mustervorhaben wie Beiträge dazu, die Landschaft in Szene zu setzen, oder der Dorfladen.

Bis 28. November müssen die Unterlagen für die Entwicklungsstrategie die endgültige Fassung haben. Dann werden sie in Neumarkt eingereicht, verbunden mit der von Frauenreuther zum Ausdruck gebrachten Hoffnung: "Anfang kommenden Jahres fällt die Entscheidung. Wir haben uns gut vorbereitet und sind hoffentlich dabei, wenn die Leader-Fördergebiete bekanntgegeben werden."
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.