Fußball bis zur Schmerzgrenze

114 Teilnehmer, so viele wie noch nie, legten beim Aktionstag der DJK-Fußball-Jugend das DFB- und McDonalds-Fußballabzeichen ab: Gefragt waren Geschick und Treffsicherheit. Bilder: prh (2)

Als lockerer und offener Typ, der sein Herz auf der Zunge trägt, präsentierte sich Ex-Nationalspieler Jimmy Hartwig beim Aktionstag der DJK-Jugend. Die machte beste Werbung für den eigenen Sport und den Verein.

Gegen 11.15 Uhr traf die vierköpfige Jury des Commerzbank-Potts ein. Der Sieger bekommt 10 000 Euro Preisgeld. Event-Manager Christian Kotterer, Kurt Schwer, Sebastian Hackl und Hartwig hatten die Aufgabe, die Arbeit der Abteilung, die gegen Dutzende von Bewerbern unter die zehn Finalisten gelangt war, zu bewerten.

Hackl erläuterte vor der Präsentation von Abteilungsleiter Achim Neupert das Ziel der Aktion: "Vereine sollen bei der Kinder- und Jugendarbeit unterstützt werden. Beim Fußball zählt der Teamgeist. Wir als Bank wollen auch gemeinsam mehr erreichen." Bürgermeister Rupert Troppmann nannte die DJK den "größten Verein der Stadt und besten der Gegend". DJK-Chef Wolfgang Schwarz bezeichnete Fußball als "die größte Integrationsmaschine, die es gibt. Die DJK überzeugt durch Taten".

Ex-Profi Hartwig hatte 2011 die Idee für den Wettbewerb. Seitdem engagiert er sich als Pate. Ohne das Ehrenamt gäbe es keinen Fußball. "Hut ab, was hier geleistet wird", lobte er. Man wolle das Preisgeld dem Verein nicht einfach so geben, sondern auch wissen, dass es dort sinnvoll verwendet werde.

"Das werden wir", versprach Neupert. Sollte man den Pott gewinnen, soll das Geld in die Finanzierung des neuen Kleinfeldplatzes mit Kunstrasen einfließen. "Der wird immer nötiger, da momentan 250 Aktive bei der DJK Fußball spielen."

Trainingseifer herausgelockt

Was die Kicker drauf haben, zeigten sie bei den Aktionen des Fußballtages. Hartwig hielt eine Trainingseinheit mit den D-Junioren und stauchte die Kleinen gehörig zusammen, als sie zu Beginn den Ball nur lasch hin- und herkickten. "Konzentration und Respekt vor dem Gegner", forderte er. Plötzlich lief es besser. Hartwig legte sich beim Vormachen der Übungen so ins Zeug, dass er sich wegen Rückenproblemen von Masseur Wolfgang Maier behandeln ließ. Doch als Profi steckte er die Schmerzen weg und erfüllte die zahlreichen Autogrammwünsche. Am Stand der Commerzbank gab es für die Kids einiges zu gewinnen. Dabei wurde das Ergebnis des Torwandschießens beim DJK-Förderverein auch mit einbezogen.

Unter der Leitung der DFB-Stützpunkt-Trainer Markus Heumader und Rainer Summerer trainierten die E- und F-Junioren. Mit 114 Teilnehmern gab es beim DFB- und McDonalds-Fußballabzeichen einen neuen Rekord. Maximilian Merther siegte mit 280 Punkten. Ein Einlagespiel der Bambini und ein "Holland-Turnier" rundeten den Tag ab. Dafür wurden die zehn Teams mit jeweils fünf Spielern zusammengelost. Ohne Torwart hatten die Spiele auf dem Kleinfeld Straßenfußballcharakter.

Kicker versprochen

Viele Helfer sorgten mit Kaffee und Kuchen, Gegrilltem und Getränken dafür, dass sich die Besucher wohlfühlten. "Ich finde es toll, dass hier alle mit anpacken und zusammenhalten. Man merkt die gute Stimmung", lobte Jury-Mitglied Hackl. Als Geschenk versprach er, einen Profi-Tischkicker zu schicken.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.