Gaudi bei der Krapfenpolonaise

Dicht an dicht feierten die bunt verkleideten Kinder in der närrisch geschmückten Stadthalle. Der Kinderfasching des Vereins Neustädter Faschingszug bürgt jedes Jahr für eine Riesengaudi. Bild: bgm

So ein buntes Treiben gibt's nicht oft in der Stadthalle. Beim Kinderfasching des Vereins Neustädter Faschingszug bevölkerten Marienkäfer, Feen in rosa Glitzerkostümen, Clowns, Tiger und kleine Bauarbeiter mit signalorangen Schutzhelmen dicht an dicht das Hallenparkett.

Das Kinderprinzenpaar Ellen I. und Vincent I. hießen ihr närrisches Volk willkommen. Beim eleganten Eröffnungswalzer waren alle Augen auf das Herrscherpaar gerichtet. "Oben auf dem Berg, ja da steht ein kleiner Zwerg", hieß es beim quirligen Auftritt der Kindergarde, und auch wenn der Gardenachwuchs auf dem Parkett blieb, ging jedenfalls die Stimmung richtig nach oben. Die Kindergarde II brillierte beim Gardetanz. Beifallsstürme gab es für die Jugendgarde, deren flotte Choreographie unter dem Titel "Deutsches Rockmedley" steht.

Radschläge mit nur einer Hand, perfekte Mimik und anmutige Tanzschritte zeigte Jugendfunkenmariechen Marie Spachtholz. Dass Talent in den Gardemädchen schlummert, bewiesen die Leistungsabzeichen, die Präsident Daniel Sommer den fleißigen Tänzerinnen verlieh. Seit drei Jahren tanzen Nele Bethmann, Line Bayer, Julia Schwarzmeier und Lena Hauer in der Kindergarde I. Dafür gab's das bronzene Abzeichen, das sich auch Julia Wenzl aus der Kindergarde II verdient hatte. Vanessa Rödl, Paula Wittmann und Eleni Hahn aus der Kindergarde II sowie Melissa Füssl von der Jugendgarde bekamen das silberne Exemplar für fünf Jahre. Schon seit acht Jahren tanzen Sara Hahn und Vanessa Wrusch, die das goldene Abzeichen tragen. Alleinunterhalter Josef Schediwy sorgte für die richtige Stimmungsmusik. Bei "Achey breaky heart" tobten sich die jungen Faschingsnarren gemeinsam mit den Aktiven des Vereins und ihren Mamis und Papis aus. "Ganz großer Dank gilt den Eltern fürs Kuchenbacken und Verkaufen", sagte Jeannette Vogl vom Vorstand des Faschingsvereins. Ein Höhepunkt war die Krapfenpolonaise. Für die über 300 frischgebackenen Schmalzgebäcke hatte die Bäckerei Arnold extra eine Sonntagsschicht eingelegt. "Für Aufträge machen wir das natürlich gerne", betonte Chefin Lisa Arnold. Die mit Puderzucker bestäubten Nasenspitzen und Wangen der Maschkerer zeugten vom genussvollen Krapfenverzehr.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.