Geplanter Baum am Stadtplatz gefällt nicht jedem
Kein grüner Zweig

Nur zwei Wortmeldungen gab es in der Bürgerversammlung am Donnerstagabend im "Weißen Rößl". Kreisrat Karl Meier von den Freien Wählern lobte die geplante Ausstattung der Straßenleuchten im neuen Baugebiet "Rumpler III" mit LED-Lampen. Ihn störe allerdings, dass ein Baum auf Höhe der neuen Tiefgarage beziehungsweise der Stadtterrasse gepflanzt werden solle.

"Bei den Bäumen scheiden sich die Geister", seufzte Troppmann. Die eine Hälfte der Bürger sei dafür, die andere dagegen. Der Zweck sei jedoch klar: "Wir brauchen da oben beim neuen Parkhaus eine Tor-Wirkung, damit die Geschwindigkeit der Autos gedrosselt wird." Dies sei mit einem Baum in der Fahrbahnmitte möglich. Momentan liege die Angelegenheit bei der Regierung der Oberpfalz zur Genehmigung.

Siedlervorsitzender Arthur Weber verwies auf Gefahrenquellen in der Gramau durch in den Gehsteig hineinragende Haustreppen. Bürgermeister Rupert Troppmann entgegnete, dass die Stufen schon vor dem Ausbau der Gramaustraße vorhanden gewesen seien.

Troppmann stellte "Rumpler III" näher vor. Dort seien 28 Parzellen für Wohnhäuser und zwei größere Blocks als Riegel zur DJK und zur Straße hin für den Lärmschutz vorgesehen. Im "Rumpler II" hat die Stadt sogar noch zwei Bauplätze frei, weitere zehn besitzen private Grundstücksinhaber. Zudem solle auch die Straße am Vogelherd mit den beiden Baugebieten an die Umgehung angebunden werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.