Helfender Klangzauber

Sie sind Ministranten oder einfach nur Jugendliche, die Freude am Singen haben. Was sie in kurzer Zeit einstudiert haben, kam in der Stadtpfarrkirche als beeindruckendes Hörerlebnis rüber. Bilder: hdl (2)

Eine Gesellschaft lebt von Menschen, die sich engagieren. Am Sonntag haben sich viele junge Christen besonders für kranke Kinder und Familien in Not eingesetzt und ein außergewöhnliches Konzert auf die Beine gestellt.

"Gemeinsam mit Freunden für Kinder singen", lautete das Motto, das sich Martina Näger, Organisatorin und musikalische Leiterin, für ihren Traum ausgedacht hatte. Ein Traum, der sie viele Tage und Stunden Arbeit gekostet hatte. Es galt, nicht nur drei Musikgruppen unter einen Hut zu bringen, sondern zwei davon erst einmal zu formieren.

Freude gespürt

Der Kinderchor "Regenbogen" unter Leitung von Martinas Mutter Waltraud Näger ist ein Pfeiler der Kirchenmusik in der Stadtpfarrkirche. Der erfrischende Gesang öffnete ab der ersten Minute die Herzen der Zuhörer, die die Freude der jungen Chormitglieder an der Musik spüren konnten. Unterstützt von feiner Instrumentalbegleitung, präsentierten sie mit dem Regenbogenlied ihr persönliches Chormotto. Gesang, Gesten und Bewegung kamen in den Liedern "Hambani kahle" und "Glaubhaft leben" wunderbar zum Einsatz.

Die nächste Gruppe setzte sich aus Ministranten der Seelsorgeeinheit zusammen. Da durfte der mitreißende, von Andrea Seidl aus Störnstein umgedichtete Romwallfahrts-Hit "Hilf mir, mein Gott" nicht fehlen. Mit dem Jugendchor der Minis kam auch die auf hohem Niveau musizierende Band zum Einsatz. Der Klassiker "Adiemus" von Karl Jenkins mit seinen zahlreichen Soloeinwürfen war der beeindruckende Abschluss dieses Programmteils.

Zu einem weiteren Höhepunkt geriet der Auftritt des 13-köpfigen "Friends-Ensembles". Erstmals für dieses Konzert hatten sich die jungen Musiker zusammengefunden und ein hochwertiges Programm erarbeitet.

Die hörbare chorische Erfahrung ermöglichte den jungen Künstlern eine wohltuende Intonation und einen Gesamtklang auf beachtlichem Niveau. Auf diese Weise präsentierten sie überzeugend die ganze Bandbreite des neuen geistlichen Liedgutes. Es wäre ungerecht, einen Titel besonders hervorzuheben. Ob mit Band oder a capella, ob solistisch oder im Ensemble - das Ergebnis war begeisternd.

Lohn für Engagement

Als sich zum Abschluss alle Akteure vor dem Altar versammelt hatten und "Das wünsch ich dir" sangen, dürfte mancher Zuhörer mit Gänsehaut und Rührung gekämpft haben. Standing Ovations waren der verdiente Lohn für die Leistung.

Martina Nägers Traum ist in Erfüllung gegangen. Ihr Einsatz für die Kinderkrebshilfe Oberpfalz Nord hat sich angesichts der vollen Stadtpfarrkirche gelohnt. Wer so gute Freunde hat, kann auch Berge versetzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.