Helmut Schwarz feiert 80. - Pannenhilfe als Schicksal
Oberpfälzer Liebesfilm

Als Helmut Schwarz 1953 mit seiner Familie ins neugebaute Haus im Mühlbergweg umzog, waren er dort mit der erste Siedler. Damals gab es weder eine befestigte Straße noch ein öffentliches Abwassersystem. "Bloß Strom haben wir gehabt", lacht Schwarz, der am Mittwoch 80. Geburtstag feierte. Geboren und aufgewachsen ist der Jubilar in der Knorrstraße.

Die Geschichte, wie er seine Frau Margot kennengelernt hat, könnte als Vorlage für einen Oberpfälzer Liebesfilm dienen. Margot, eine gebürtige Weidenerin, lebte in den 50er Jahren mit ihrer Familie in Krummennaab. Mit zwei Freundinnen machte sie regelmäßig Moped-Ausflüge über die romantischen Straßen des Steinwaldes. Bei Trevesen zwang eine Reifenpanne zum Halt am Straßenrand. Just in diesem Moment kam Helmut, der ebenfalls mit einem Freund eine Runde auf dem Motorrad drehte. Bei der Pannenhilfe hatte es gefunkt. Am 27. August 1958 trat das Paar vor den Traualtar. Vier Kinder gingen aus der Ehe hervor. Mittlerweile halten sieben Enkel die Großeltern auf Trab, zwei von ihnen wohnen sogar im selben Haus.

Siedlerbund gegründet

Seit 51 Jahren ist Schwarz beim Roten Kreuz. Mit 13 Jahren begann er eine Lehre bei Beyer und Co. in Altenstadt. Nach einem einjährigen Gastspiel bei Osram nahm er eine Stelle als Pfleger in Wöllershof an, um dann noch eine Ausbildung zum examinierten Krankenpfleger in Weiden draufzusatteln. 1959 gründete er mit Gleichgesinnten den Siedlerbund. Seit 25 Jahren hilft er beim Blutspendedienst des Roten Kreuzes.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.