Kirschbier zum Selberbrauen

Der Neustädter Dominik Gruber (Mitte) stößt mit seinen Gründerkollegen Ping Lu (links) und Wolfgang Westermeier über drei erfolgreiche Jahre als Jungunternehmer an. Bild: Creative Commons (CC BY 3.0 - http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/)

Es klingt ungewöhnlich, wenn jemand behauptet, dass die Biervielfalt in Deutschland zu wünschen übrig lässt. Aber Dominik Gruber (27) muss es wissen. Schließlich bietet er rund 100 000 Bier-Varianten zum Selberbrauen an. Damit holte er sich fast den Deutschen Gründerpreis.

Helles, Pils, Weißbier. Das Übliche eben. Recht groß ist das Angebot in Deutschland laut Gruber nicht. Im Ausland sei das ganz anders. Da gebe es Biere mit unterschiedlichen Aromen. Der gebürtige Neustädter meint damit nicht die Biermischgetränke, die es in den Supermärkten hierzulande zu kaufen gibt.

Deshalb gründeten der 27-Jährige mit dem Mathematiker Ping Lu (27) und dem Biologen Wolfgang Westermeier (29) 2012 das Start-up-Unternehmen Customized Drinks in München. Seitdem kann sich jeder sein Bierfässchen zum Selberbrauen im Netz bestellen. Ausgefallene Kreationen mit Chili-, Eichenholz- oder Kirscharoma gibt's genauso wie ein klassisches Helles. Die Firma schlägt voll ein. In den vergangenen drei Jahren verkaufte sie rund 85 000 Fünf-Liter-Fässer. 2014 betrug der Umsatz 1,3 Millionen Euro.

Die Jury des Deutschen Gründerpreises, der seit 1997 von Stern, Sparkassen, ZDF und Porsche ausgelobt wird, berief die drei Jungunternehmer ins Finale. Ihre Begründung: "Eine echte Innovation, die die aktuellen Trends Individualisierung und 'Do it yourself' in eine Traditionsbrache hineinträgt." Das ZDF strahlte am Dienstagabend eine Gala mit der Preisverleihung aus. Ein riesiger Event. Generalprobe, Maske, Empfang - Gruber erlebt alles als Hauptdarsteller mit und urteilt: "Ein super-schöner Abend." Er hat die Möglichkeit, mit zahlreichen großen Unternehmer-Persönlichkeiten Kontakte zu knüpfen. Wolfgang Porsche hält die Laudatio für das Braufässchen-Unternehmen.

Für den Sieg reicht es letztendlich nicht, weil sich Restube den ersten Platz sichert. "Der Hauptgrund ist der, dass Restube mit ihrer Idee Menschenleben rettet", erklärt Gruber. Alleine für den Finaleinzug gibt es für Customized Drinks allerdings ein Medienpaket von Stern und ZDF im Wert von einer Viertelmillionen Euro und ein individuelles Coaching einer Unternehmensberatung. Gruber und sein Team nehmen die Finalniederlage sportlich. Auf Facebook haben sie dem Sieger gratuliert: "Herzlichen Glückwunsch an Restube. Wir stoßen mit einem Braufässchen auf euch an und natürlich bekommt ihr zum Feiern auch eines." Ob es sich dabei um ein schlichtes Helles oder ein Weißbier mit Bourbonholzaroma handelt, verrieten sie nicht.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.braufaesschen.com
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9730)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.