Mittelschüler des Abschlussjahrgangs 1965 sehen sich zum Klassentreffen wieder
50 Jahre Nostalgie

Inzwischen sind die Absolventen des Jahrgangs 1965 in Rente. Bei ihrem Treffen versprachen sie, sich zwanglos öfter zu begegnen: zum Wandern, für Stadtbesichtigungen, Bustouren oder zum Skifahren.
Die Wiedersehensfreude war überwältigend. Nahezu 70 ehemalige Mittelschüler kamen auf Einladung der damaligen Klassensprecher zusammen, um Erinnerungen auszutauschen.

Wolfgang Mühlbauer von der Lobkowitz-Realschule führte die Gruppe durch das renovierte Schulgebäude. Interessant waren seine Erläuterungen zum heutigen Schulsystem, die Fächerkombinationen und Schülerzahlen. So mancher wollte noch einmal den Physiksaal, den Musikraum oder einfach nur sein Klassenzimmer sehen.

Eine Mädchenklasse und drei Knabenklassen haben im Jahr 1965 ihre Abschlussprüfungen an der Staatlichen Mittelschule (heute Lobkowitz-Realschule) abgelegt. Es war nur folgerichtig, sich 50 Jahre danach wieder zu treffen. Es zeigte sich, dass diese schulische Bildung durchwegs Möglichkeiten bot, einen erfolgreichen Weg einzuschlagen. Aus den Kindern sind Lehrer, selbstständige Kaufleute, Beamte, Bankangestellte und Geschäftsführer Im Ruhestand arbeiten viele noch in Ehrenämtern. Nach dem Mittagessen ließ Klaus Schorn in "Peters Restaurant" mit einer Powerpoint-Präsentation das Schülerdasein wieder aufleben. Ein Schulkamerad war bis aus Köln angereist.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11034)Juli 2015 (8668)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.