Neustädter Basketballer empfangen am Samstag BV Chemnitz II - Dünner Kader
DJK gegen Abwehrbollwerk

Auf einen starken kämpferischen Einsatz von Ondrey Stych (Mitte) und den anderen DJK-Spielern wird es ankommen, will die DJK Neustadt gegen Chemnitz den ersten Saisonsieg in der höheren Spielklasse feiern. Bild: af
Es ist der erste nicht-bayerische Verein, der am Samstag um 17.30 Uhr in der Gymnasiumhalle bei den Neustädter Basketballern zu einem Punktspiel antritt. Mit der Zweitliga-Reserve vom BV Chemnitz II ist es gleich ein harter Brocken. Die Sachsen, die mit einem Sieg und zwei Niederlagen auf dem achten Platz rangieren, werden den Liga-Neuling stark fordern.

Chemnitz kassierte nämlich in den ersten drei Spielen die wenigsten Gegentreffer und hielt bei den beiden sehr knappen Niederlagen gegen Tabellenführer Regnitztal und den Tabellenvierten Würzburg gut mit.

"Es sind einige bekannte Namen dabei wie Mario Nagler, der schon seit Jahren zu den Leistungsträgern der Chemnitzer gehört", weiß DJK-Coach Uwe Glaser. "Da die zweite Mannschaft in Chemnitz auch zur Nachwuchsförderung dient, stehen einige Spieler im Team, die ich aus der JBBL noch kenne, wie Noah Berge und Marius Wiegand." Diese Mischung - ein junges Team mit einigen Routiniers - ist brandgefährlich, doch laut Glaser gibt es durchaus Chancen auf den ersten Sieg seines Teams in der Regionalliga 2.

"Die Mannschaft ist talentiert, aber nicht außer Reichweite", gibt sich der Trainer optimistisch. Auf das Team traf die DJK in einem Vorbereitungturnier. "Wir haben sie beim Turnier in Nürnberg geschlagen, allerdings sind die Vorbereitungsergebnisse nicht wirklich geeignet, um Rückschlüsse auf die Spielstärke zu ziehen." Zumal Chemnitz dort in einer extrem jungen Aufstellung antrat.

Der Blick gilt ohnehin dem eigenen Spiel. "Wir müssen gerade nach der recht ernüchternden Begegnung in Neumarkt zusehen, dass wir wieder einen Schritt vorwärts machen", fordert Glaser. "Unter der Woche haben wir gut trainiert, jetzt muss das nur umgesetzt werden im Spiel."

Team dezimiert

Dabei kann der Tabellenletzte personell nicht aus dem Vollen schöpfen. Max Tomaszek (Verletzung) fällt ebenso aus wie Stefan Merkl (mit dem U14-Team in Würzburg) und Terrence Gibson (Sperre). Umso wichtiger sei es auch, dass die Zuschauer der Mannschaft Rückhalt geben und sie ähnlich wie im ersten Spiel unterstützen, meint der Coach. "Das ist sicherlich eine zusätzliche Motivation für unsere junge, aktuell auch verunsicherte Mannschaft."
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.