Neustädter Basketballer unterliegen Eggolsheim 68:84
DJK ohne Rhythmus

Einen gebrauchten Tag wird Neustadts Coach im Rückblick den Auswärtsauftritt seiner Bayernliga-Basketballer in Eggolsheim nennen. Eine treffende Bezeichnung von Uwe Glaser, denn wieder einmal war für die DJK bei den zum Angstgegner avancierten Oberfranken nichts zu holen. Am Ende stand für den leicht favorisierten Tabellenführer eine deutliche 68:84 (32:35)-Niederlage auf dem Zettel.

Dabei war es bei der zweiten Saisonniederlage weniger die nun etwas verdorbene Auftaktbilanz, die schmerzte, sondern die Art und Weise, wie das Spiel verlief. Zunächst musste Neustadt die Verletzung seines Schlüsselspielers Tobias Merkl verkraften. Merkl knickte in der ersten Hälfte um und konnte mit einer Bänderverletzung am Knöchel nicht mehr weiterspielen. Er wird wohl einige Wochen fehlen.

"Das war sicherlich ein Grund, dass wir nach einer starken Phase im ersten Viertel (20:17 für die DJK) nicht mehr ins Spiel gefunden haben", erklärte Glaser den nun folgenden Einbruch. "Zwar waren wir nur mit drei zur Pause hinten, aber wir haben in der zweiten Hälfte einfach keinen Rhythmus mehr gefunden."

Dabei zeigte sein Team Charakter. Mit viel Einsatz versuchten die Spieler den besonders in der Offensive schmerzlichen Verlust auszugleichen. Dies ging schief. "Es wollten zu viele in die Bresche springen. Wir haben aktuell das Problem, dass wir gerade in kritischen Phasen zu wenig als Team spielen und den Ball kaum bewegen", erläuterte der Coach. Bezeichnenderweise war der 15-jährige Moritz Bär mit 15 Punkten der beste Scorer der DJK.

Eggolsheim siegt verdient

Unglücklicherweise hatten die Gastgeber vor ihren lautstarken Fans ihrerseits einen bärenstarken Tag erwischt. Die erfahrenen Oberfranken nutzten die Chance und zogen davon. "Eggolsheim hatte immer eine Antwort parat und sehr hochprozentig auch schwierige Würfe getroffen. Insgesamt ein hochverdienter Sieg", lobte Glaser, der gleich wieder nach vorne sah: "Wir müssen jetzt nach dem Ausfall von Tobi Merkl die Lösungen wieder mehr als Team finden." Das ist auch nötig, denn nach dem Heimspiel gegen Litzendorf erwarten die nun viertplatzierte DJK schwere Auswärtsspiele beim neuen Tabellenführer Schweinfurt und Lokalrivalen Coocoon Baskets Weiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.