Neustädter Daumen wird zum Star in ORF-Kultsendung

Der in Neustadt erfundene Einpackdaumen war das "Ding der Woche" in der ORF-Kultsendung "Was gibt es Neues?" mit Moderator Oliver Baier. Bild: ORF//Milenko Badzic
Fingerhut, Fingergarage, Fingerfood - der Einpackdaumen des Neustädters Tobias Walbert war das "Ding der Woche" im österreichischen Fernsehen. "Was gibt es Neues?", heißt die Sendung mit Moderator Oliver Baier, in der sich Andreas Vitasek, Susanne Pöchacker, Thomas Stipsits, Rudi Roubinek und Viktor Gernot den Kopf über allerlei Kuriositäten zerbrachen.

Erstaunt war Baier, dass ein Ehepaar aus Weiden den ORF auf die Idee mit dem Daumen gebracht hat. Was er nicht weiß: Gudrun und Thomas Eck wohnen zwar seit vier Jahren in der Oberpfalz, aber zuvor und wohl auch wieder ab Herbst haben sie ihr Domizil im Süden von Wien. Eck ist Geschäftsführer bei Constantia Hueck in Pirkmühle.

"Wir kennen die Sendung seit vielen Jahren aus Österreich und schauen sie auch hier immer an", meinte Thomas Eck. Schon länger hält das Paar die Augen offen, um mit einer Idee zum Gelingen des Programms beizutragen. In der Auslage eines Weidener Geschäftes haben sie den Daumen vor Weihnachten gefunden, gekauft und an den ORF geschickt. "Was gibt es Neues?" sei Kult, so Eck. Im Rateteam wechseln sich die führenden Kabarettisten des Landes ab. "Deren Originalität und Spontaneität machen den Reiz der Sendung aus."

Eine Box für den Transport von abgeschnittenen Daumenkuppen ins Krankenhaus sei das Plastikteil, vermutete Susanne Pöchacker. "Oder es stammt aus dem Mafiosozubehör. Da schneidet man auch gerne mal etwas ab und schickt es jemand." Für das Rateteam war die Nuss, respektive der Plastikfinger am Ende, nur mit ein paar Andeutungen zu knacken.

Link zur Sendung (bis 15. Mai nutzbar)
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.