Rauchmelder jährlich testen und Batterien prüfen
Nur zwei Minuten

Thomas Mathes hält einen Thermomelder und einen Rauchmelder in der Hand, deren Batterie zehn Jahre hält. Bild: arw
Jährlich sterben mehr als 400 Menschen an den folgen eines Brandes. "95 Prozent davon werden nicht Opfer der Flammen, sondern ersticken schon vorher an giftigen Rauchgasen", warnte der zuständige Experte der Feuerwehren im Landkreis, Thomas Mathes, anlässlich des heutigen bundesweiten Rauchmeldertags.

Im Brandfall verbleiben durchschnittlich vier Minuten zur Flucht. "Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass eine Rauchgasvergiftung schon nach zwei Minuten tödlich sein kann. Ein Rauchmelder verschafft genau die entscheidenden Minuten Vorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen."

Matthes empfiehlt mindestens einmal im Jahr die Rauchwarner zu prüfen. "Der Testknopf am Gerät ist solange gedrückt zu halten, bis der Warnton ertönt." Sind mehrere Rauchmelder per Kabel oder mit Funkmodulen vernetzt zu überprüfen, dass auch alle verbundenen Brandmelder den Alarm auslösen, rät der Kommandant der Wurzer Wehr.

Weiter ist darauf zu achten dass die Öffnungen, in denen im Brandfall Rauch eintritt, frei von Flusen und Spinnweben sind und sich auch keine Insekten im Gerät befinden.

Gemäß der Bayerischen Bauordnung müssen in Wohnungen, Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchmelder haben. Eigentümer seien verpflichtet, jede Wohnung bis Ende 2017 entsprechend auszustatten.

Die Geräte kosten bis zu 25 Euro und werden zumeist mit einer Blockbatterie bestückt. Die neuesten Typen sind mit einer Langzeitbatterie, die zehn Jahre halten soll, ausgestattet. Matthes: "Nach so einer langen Zeit sollte der komplette Rauchmelder gewechselt werden." Für den Küchenbereich gibt es sogenannte Thermomelder, die bei 60 Grad Wärme ansprechen. Weitergehende Fragen beantworten die Feuerwehren. (Siehe auch Seite 3)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.