Siegesserie der DJK hält

DJK-Akteur Ondrej Stych (links) bot auch gegen Erlangen wieder mal eine Topleistung. Bild: Schwarzmeier

Am Ende sah der 69:64 (30:23)-Erfolg knapper aus, als er war. Zwei Dreier von Gastgeber Erlangen in der Schlussminute waren nur noch pure Ergebniskosmetik. Die Entscheidung zum bereits achten Sieg der Bayernliga-Basketballer der DJK Neustadt in Folge fiel jedoch später als erhofft.

Der weiter ersatzgeschwächte Tabellenführer startete beim Achten fulminant und führte schnell mit 17:2. "Wir haben wieder sehr konzentriert angefangen und im ersten Viertel den Grundstock zum Erfolg gelegt, indem wir nur sechs Punkte zugelassen haben", kommentierte Uwe Glaser den erhofften guten Start in die Begegnung. "Dieses Niveau haben wir aber leider nicht beibehalten können."

Ohne Michael Kurz, Moritz Bär, Terrence Gibson und Daniel Wunderlich ging es für die DJK gegen kampfstarke Mittelfranken in der Folge darum, das Spiel zu kontrollieren, um ein Erstarken des Tabellenachten zu verhindern. Dies klappte nur bedingt. Der TB kam nun besser ins Spiel und verkürzte bis zur Pause auf 23:30. Der Grund waren unter anderem auch viele zweite Chancen, die Neustadt dem Gegner bot.

DJK mit Reboundschwäche

"Erlangen hat mit viel Einsatz gespielt und hat uns vor allem beim Rebound teilweise sehr schlecht aussehen lassen, wie das Reboundverhältnis von 35:47 zeigt". In dieser Situation konnte sich Glaser aber auf den Einsatzwillen seiner Leistungsträger Ondrej Stych und Jonas Meißner verlassen: "Gut nur, dass sich Ondrej in der Rückrunde als Fels in der Brandung präsentiert. Mit 16 Punkten und 10 Rebounds hat er wie schon in den letzten Spielen eine ganz starke Leistung gezeigt. Auch Jonas hat vor allem zum Ende hin wichtige Rebounds und Punkte gemacht.

Nach ausgeglichenem dritten Viertel witterten die Gastgeber aber noch einmal ihre Chance. Tatsächlich lag das Team um Topscorer Florian Sobiegalla (19 Punkte) in der 37. Minute erstmals vorne. Doch der Tabellenführer behielt die Nerven. "Als Erlangen in der 37. Minute mit 56:55 in Führung ging, haben wir aber noch einmal gut reagiert und den Erfolg gesichert", lobte der DJK-Coach die Souveränität seines Teams. Mit einer 8:1-Serie sorgte Neustadt für die Entscheidung. "Insgesamt war es ein Arbeitssieg, aber aufgrund der Umstände kann man schon damit zufrieden sein", resümierte Uwe Glaser. "Wir müssen aber die kurze Spielpause nutzen, um an bestimmten Dingen, die zuletzt nicht so gut waren, zu arbeiten."
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.