Stadtgalerie: Weiden soll informieren

Die geplante Stadtgalerie in Weiden beschäftigte den Stadtrat der Kreisstadt als Nachbarkommune. Das Rieseneinkaufszentrum werde auch Auswirkungen auf den Einzelhandel in der Region haben, sagte Bürgermeister Rupert Troppmann. Mit Sicht auf die interkommunale Zusammenarbeit habe er nichts gegen das Projekt.

Zugleich sandte der Rathauschef aber die Bitte nach Weiden, die Folgen für den Handel in der Region zu untersuchen und die Nachbarstadt davon zu informieren. "Es ist schon wichtig, zu wissen, welche Auswirkungen das hat", ergänzte CSU-Fraktionssprecher Joe Arnold. "Das Projekt wird für uns positiv sein", war sich Achim Neupert (SPD) sicher.

Außerdem beschloss das Gremium, insgesamt 700 000 Euro an förderfähigen Kosten für 2015 an die Regierung in Regensburg zu melden und die entsprechenden Gelder auch in den Haushalt mit einzuplanen. Für die Folgejahre bis 2018 meldet die Kreisstadt jeweils 60 000 Euro.

Im Einzelnen geht es um 25 000 Euro für die Sanierung des früheren Ratskellers am Stadtplatz, das kommunale Förderprogramm (50 000 Euro), eine halbe Million Euro für die Neugestaltung der Knorrstraße, 115 000 Euro für die Sanierung des Treppenaufgangs in der Fröschau und 10 000 Euro sonstige Kosten.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.