Starkes Team für Pfarrei

Nach dem offiziellen Part mündete der Pfarrfamilienabend in einen unterhaltsamen Teil. Große und kleine Besucher machten bei den Einlagen der Ministranten begeistert mit. Bilder: arw (2)

Die Pfarrei St. Georg hat einen neuen Kirchenpfleger. Der 48-jährige Oliver Völkl tritt die Nachfolge von Karl Brenner an, der imJuli sein Amt zur Verfügung gestellt hat. Beim Pfarrfamilienabend erfuhren die Gäste noch weitere Personalien.

Das Ehepaar Manuela und Alexander Lang übernimmt die Aufgaben des Hausmeisters. Geistlicher Rat Josef Häring begrüßte als Hausherr beim Pfarrfamilienabend auch vier der Asylbewerber, die zu siebt in der ehemaligen Hausmeisterwohnung untergebracht sind.

Für den Stadtpfarrer waren die vergangenen Monate mit viel Arbeit verbunden. Er ist froh, dass Gemeindereferentin Julia Plödt seit 1. Oktober wieder mit ihm Team der Pfarrei ist, wenn auch mit einer Reduzierung ihrer Stundenzahl.

Experten

Kirchenpfleger Völkl ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist von Beruf Lehrer. Weil die Kirchenverwaltung sehr viel zu tun bekomme, habe man die Arbeit etwas aufgeteilt. Für die Finanzen ist Bertram Erhardt und als Vertreter Michael Schraml verantwortlich. Dr. Johannes Ernst kümmert sich mit Markus Tischner an der Seite um alles, was mit Sicherheit zu tun hat. Völkl selbst ist zusätzlich für Baumaßnahmen und Kommunikation verantwortlich. Unterstützung erhält er von Willi Weiß.

Für das Pfarrheim werde ein energietechnisches Konzept erstellt, berichtete der neue Kirchenpfleger. Die Garderobe im Eingangsbereich werde zum Lager umgebaut. Wegen der Übergabe des Friedhofs (wir berichteten) werden noch Gespräche geführt. Ein Teil der Friedhofsmauer muss repariert werden.

Auf Eis liege auch das Projekt "Betreutes Wohnen" im ehemaligen alten Altersheim hinter dem Kindergarten St. Martin. Völkl drückte es indirekt aus: Man habe "historische Reste" gefunden, die aus den nahe gelegenen Fabriken stammen. "Jetzt muss das Baugrundgutachten abgewartet werden."

Bilder und Sketche

Die Ministranten stellten sich gegenseitig vor mit ihren Hobbys und warum sie Altardiener wurden. Im weiteren Verlauf zeigten sie den Gästen Bilder vom Pfarrausflug nach Freising und der Wallfahrt nach St. Quirin. Mit weiteren Sketchen unter Leitung von Veronika Näger unterhielten die Minis die Besucher und forderten sie zum Mitmachen auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.