Verbale Schelten in Reimform

Vor Bruder Williams verbalen Seitenhieben waren weder die Bundesregierung, noch der Freistaat gefeit. Auch die Stadtpolitik bekam ihr Fett weg. Bild: arw

Ausgelassene Stimmung herrschte am Samstag beim Starkbierfest der "Roten" im Schützenheim "Eichenlaub" bei gut 100 Gästen. Bei so manchen Passagen gab's viel Applaus. Denn Bruder William alias Wilhelm Übelacker hat mit seinen Reimen oft den Nagel auf den Kopf getroffen.

Dem Prediger war klar, warum Europa auf der Kippe steht: Weil in Griechenland der Ouzo meist kostenlos war. Auch stellte er fest, dass dort mehr Beamte als Griechen leben. Schelte gab es aber auch für die Bundesregierung, und die Münchner bekamen ebenfalls ihr Fett weg.

Lobende Worte hatte Bruder William hingegen für die Stadtpolitik übrig. Es gehe steil nach oben, denn der 12-Millionen-Euro-Haushalt sei in trockenen Tüchern. Der verbale Seitenhieb ließ aber nicht lange auf sich warten: "Da bleiben viele Wünsche offen, oder die Projekte sind abgesoffen. Die kleine Firma ist jetzt groß, in der Altstadt ist die Hölle los, denn beide Apotheken müssen schon die Viagra strecken." Natürlich durften die gebührenfreien Parkplätze, Gastronomie und Schilderwald am Stadtplatz als Themen nicht fehlen. Bruder William reimte außerdem: "Die Weihnachtsbeleuchtung wird noch länger, dann g'fällts des auch dem Obersänger." Damit die Nofi-Übungsläufer nicht andauernd in den Hundehaufen treten, sei der Bocklradweg erleuchtet worden.

Gut informiert war der Festredner über die Wirtshaussituation der Stadt und die Stammtischgespräche: "Wer was auf sich hält, geht täglich in die Freizeitwelt, um ja wirklich nix zu versäumen." Der Wirt bewerbe sich schon wieder für "Bauer sucht Frau". Zu den Wundern der Stadt gehöre, sie wolle den Friedhof nicht kaufen, weil dort keine Wähler in Sicht sind. "Dafür baut die Stadt lieber das Pfarrhaus aus, dann fliegt der Kreistag dort nicht raus."

Der Fastenprediger sagte außerdem: " Neustadt ist eine so alte Stadt, dass sie Entwicklung nötig hat, drum brockten Leiner & Lehner samt Töchterlein, im Auftrag die Entwicklungssupp'n ein." Weil sich keiner ausgekannt habe, mussten sechs Arbeitskreise her. "Die baden jetzt aus, vor was sich der Bürger graust." Zudem sagte der Prediger: "Wird der Maibaum auf Geheiß des Bürgermeisters wieder mal geklaut, wird auf Beschluss er als Fahrbahnteiler fest verbaut."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.