Verwaltungsgemeinschaft Neustadt testet Elektro-Smart
Sauberer Flitzer

Den Elektro-Smart übergab Markus Windisch (Zweiter von links) an Dr. Gerhard Kellner (von rechts), Tanja Schiffmann, Geschäftsstellenleiter Matthias Kneidl, Marianne Rauh und Markus Ludwig, die ihn fünf Wochen lang testen dürfen. Bild: bgm
"Er hat zwar nur 50 PS, zieht aber an wie ein Benziner mit 90 PS", sagt Markus Windisch, Kommunalbetreuer bei der Bayernwerk AG, stolz bei der Übergabe eines Elektro-Smart an die Verwaltungsgemeinschaft (VG) Neustadt. Fünf Wochen lang dürfen Gemeinschaftsvorsitzende Marianne Rauh und die vier Bürgermeisterkollegen Dr. Gerhard Kellner, Markus Ludwig, Rudolf Schopper und Tanja Schiffmann sowie Mitarbeiter der VG den sauberen Flitzer testen. Mit einer Akkuladung könne er bis zu 130 Kilometer zurücklegen. "Im Winter, sind es vorsichtig geschätzt, eher 90 bis 100 Kilometer", räumte Windisch ein. Für viele Fahrten sei das sicherlich ausreichend. Verkehrsstudien zeigten, dass sich rund 90 Prozent aller Fahrstrecken in Deutschland in einem Radius von 50 Kilometern bewegten. Nach gut sechs Stunden Ladezeit an einer herkömmlichen 230-Volt-Steckdose sei das Auto vollgeladen. Dabei würden nur drei bis vier Euro Fahrtkosten auf einer Strecke von 100 Kilometern anfallen. "Wenn man den Strom mit einer Photovoltaikanlage erzeugt, zahlt man dementsprechend nichts und fährt noch dazu CO2-frei", betonte der Kommunalbetreuer.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.