Erstklassige Auszeichnung
Bundesverdienstkreuz für Altlandrat Simon Wittmann

Simon Wittmann (Dritter von rechts) bekam in München eine der höchsten Auszeichnungen der Bundesrepublik von Innenminister Joachim Herrmann (rechts) an die Brust geheftet. Dazu gratulierten (von links) Tännesbergs Bürgermeister Max Völkl, Landrat Andreas Meier, Landtagsabgeordnete Petra Dettenhöfer und Ehefrau Elisabeth Wittmann. Bild: hfz

Ehrungen gehören zur Routine eines bayerischen Innenministers. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse am Montagabend in München gehörte jedoch zu seinen angenehmeren Aufgaben. Denn einer der Geehrten ist ein alter Freund von Joachim Herrmann aus gemeinsamen JU-Tagen: Simon Wittmann, Neustadts Altlandrat.

In der Laudatio ging Herrmann gleich zum vertrauten Du über: "Mehr als vier Jahrzehnte hast du dich in herausragender Weise zum Wohle deiner Heimat engagiert." Der Minister hatte zu tun, die von Wittmann gesetzten Marksteine aufzuzählen: Einführung von Regionalmanagement und -marketing, die Gründung des Vereins "Forum Neustadt Plus" und den Aufbau der Kampagne "Original Regional aus dem Oberpfälzer Wald". Davon habe nicht allein sein Landkreis, sondern die ganze Nordoberpfalz profitiert.

Mit dem regelmäßig fortgeschriebene Strategiekonzept des Landkreises werde eine nachhaltige Regionalentwicklung gewährleistet. Wie bedeutend dies sei, zeige, dass sich auch die TU München-Weihenstephan dafür interessiere. Hermann: "Um dem demografischen Wandel bürgerfreundlich zu begegnen, hast du die Erarbeitung eines Konzeptes zur zukunftsorientierten Seniorenpolitik initiiert."

Herrmann würdigte ferner den Einsatz des Tännesbergers für den Naturschutz und nannte dabei die Verschmelzung der Naturparks "Hessenreuther Wald" und "Manteler Wald" zum Naturpark "Nördlicher Oberpfälzer Wald". Wittmann habe den Leitgedanken "Leben und Arbeiten, wo andere Urlaub machen" ausgefüllt. Das zeige nicht zuletzt 2006 die Auszeichnung des Naturparks "Nördlicher Oberpfälzer Wald" als "Qualitätsnaturpark". Ebenso habe der Landrat mitgeholfen, dass der Geopark Bayern-Böhmen sich ein bundesweites Prädikat verdient habe. Eine Meilenstein im Tourismus sei ferner der Ausbau des Bocklwegs zur Verbindung Prag-Paris gewesen. Zudem habe der 68-jährige angeschoben, den "Oberpfälzer Wald" gemeinsam zu vermarkten, den Service zu verbessern und Zimmer online buchbar zu machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.