Erwachsene und Jugendliche fehlen
Kreisverkehrswacht braucht dringend neue Lotsen

Vertreter der Gebietsverkehrswachten aus Eschenbach, Vohenstrauß und Neustadt beklagen schwindendes Interesse am Lotsendienst im Schulwegverkehr. Von links: Helmut Franz, Landrat Andreas Meier, Hans Bscherer und Hans Messer. Bild: le

Die Verkehrswachten aus den Altlandkreisen Eschenbach, Neustadt und Vohenstrauß haben viel für sichere Straßen unternommen. Das bescheinigte ihnen Landrat Andreas Meier. Doch zwei große Baustellen bereiten Sorgen: Es fehlen Lotsen, und immer mehr Kinder können nicht Rad fahren.

Meier lobte als Kreisvorsitzender das Engagement der jugendlichen und Erwachsenen Schulweghelfer. Er sicherte zu, alles zu tun, um die geschaffenen Einrichtungen zu erhalten und weiter auszubauen. Schwierig genug, denn überall fehlt es an Nachwuchs.

Hans Bscherer zog die Jahresbilanz für den Bereich Eschenbach. 18 Frauen und 122 Männer halten der Verkehrswacht die Treue. Den 35 Schülerlotsen, zwei Schulbuslotsen und einem Schulbusbegleiter galt ein besonderer Dank. Nicht mehr wegzudenken ist die TÜV-Aktion, bei der Beleuchtung, Bremsen, Reifen, Kühlwasser, Ölstand und der Gesamtzustand der Fahrzeuge geprüft werden. Wichtig sei der Einsatz der Jugendverkehrsschule. Bscherer stellte fest, dass immer mehr Raser die Straßen unsicher machen. Fahrbahnteiler an Hauptverkehrsstraßen seien das Gebot der Stunde. Hier seien die Baulastträger gefordert. Der weitere Ausbau von Radwegen sei ebenfalls erforderlich.

Drei Temposys-Geräte


Mit derzeit 174 Mitgliedern hat die Gebietsverkehrswacht Vohenstrauß einen konstanten Mitgliederstand, berichtete Geschäftsführer Uli Völkl. Gerhard Piehler schied aus dem Vorstand aus. Die Nachfolge trat Gerhard Gösl an, der sich bereit erklärte, die Warntafeln zu betreuen. Groß war das Interesse an der Vorstellung von Elektroautos. Mit der Verkehrswacht Oberviechtach besteht seit Jahren ein gutes Verhältnis. Die Nachbarstadt leiht das Könnerprogramm aus. Für die Temposys-Anlage in Waidhaus gab es einen Zuschuss. Hervorragende Arbeit leiste Bernhard Dobmayer, der sich um den Einsatz der Schulbusbegleiter, Eltern- und Schülerlotsen kümmert. Unermüdlich sei er auch als Verkehrserzieher. Derzeit sind drei Temposys-Geräte im Einsatz. Sie bewähren sich. Uli Völkl kündigte an, dass 2016 wieder die "Autofreie Spielstadt in Vohenstrauß" anstehe.

Mit 114 Mitgliedern warte die Gebietsverkehrswacht Neustadt auf. Geschäftsführer Helmut Franz berichtete von leichtem Mitgliederschwund. Dennoch ändere dies nichts an der Aktivität der Verkehrswacht, die auch 2015 das Könnerprogramm mit 3 Kursen und 19 Teilnehmern bei der Fahrschule Lang in Weiherhammer organisiere.

Neuzugänge willkommen


An den Schulen Altenstadt, Neustadt, Weiherhammer, Windischeschenbach und Floß wurden 51 neue Schüler- und Schulbuslotsen ausgebildet. Viel Spaß machte Kindern der Auftritt der Polizei-Puppenbühne.

30 Erwachsene und 120 Kinder waren als Lotsen im Einsatz. An 51 Tagen übten 347 Schulkinder in der Jugendverkehrsschule das Radfahren. Dass dies den Mädchen und Buben immer mehr Probleme bereitet, zeigte sich bei den Prüfungen. 25 Kinder haben den Test nicht bestanden. Über 300 Klackbänder wurden an Schulanfänger verteilt.

Geschäftsführer Franz beklagte, dass die Suche nach Elternlotsen im Gebietsbereich Neustadt immer schwieriger werde. Ähnlich sei es bei den Schülerlotsen. Waren es im Vorjahr noch 50 Schüler, so sind derzeit nur noch 17 dazu bereit.

Vorsitzender Hans Messer von der Verkehrswacht Vohenstrauß berichtete über aktive Werbung von Elternlotsen. Kindergarten-Stammtische der Eltern seien eine große Hilfe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Andreas Meier (29)Rad fahren (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.