Logistische Meisterleistung
Schulleiter Dr. Anton Hochberger informiert SPD-Kreisräte über 16,5 Millionen Euro teure Generalsanierung

Keine Schularbeiten, sondern kommunalpolitische Hausaufgaben erledigten die SPD-Kreisräte im Gymnasium auf dem Felixberg. Schulleiter Dr. Anton Hochberger (Neunter von links) erläuterte die Generalsanierung. Bild: gt

Mit 16,5 Millionen Euro ist die Generalsanierung des Gymnasiums auf dem Felixberg veranschlagt. Die SPD-Kreistagsfraktion ließ sich von Schulleiter Dr. Anton Hochberger die Rekordinvestition erläutern.

"Wir haben es verdient", hielt Hochberger gleich zu Beginn seiner Ausführungen fest. Ein Rückblick zeige, dass trotz der demografischen Einflüsse die Schülerzahlen stiegen. 2007 besuchten die Schule 540 Heranwachsende, 2016 seien es nahezu 600. Hochberger führt dies in erster Linie auf die Einführung des musischen Zweiges, die offene und gebundene Ganztagsbetreuung sowie auch auf die Einrichtung des Basketballstützpunktes und das Angebot der Mittelstufe Plus zurück. Auch die Bemühungen im Bereich Inklusion zählten dazu.

Vergleichbare Schulen beklagten einen Schülerrückgang von 1000 auf 800 oder gar auf 600. "Durch die gemeinsamen Bemühungen kann das Gymnasium Neustadt gute Erfolge aufweisen, und mit der Generalsanierung wird die Schule auf dem Felixberg zu einer der modernsten in der Oberpfalz", zeigte sich Hochberger überzeugt.

Durch den Verzicht auf eine Containerlösung könnten die Kosteneinsparungen in die zukünftige Ausstattung der Schule einfließen, sagte der Schulleiter. Er bestätigte den SPD-Kreisräten eine gute Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro sowie mit Silke Kneidl als Ansprechpartnerin im Landratsamt.

Bis zum Baubeginn im Februar 2017 werde die Unterrichtsplanung auch wegen des Abbruchs eines Trakts mit fünf Klassenzimmern einer Meisterleistung bedürfen. Der erste Bauabschnitt werde die größte Belastung darstellen, aber Hochberger zeigte sich sehr zuversichtlich, dass Schulbetrieb und Abitur reibungslos vonstatten gehen würden. Auch für die schulaufsichtlichen Genehmigungsvorgaben würden sich Lösungen finden lassen.

"Mit der Sanierung des Gymnasiums Neustadt wurden für den Erhalt des Bildungsstandortes und auch für die Zukunftsausrichtung die richtigen Weichen gestellt", fasste Fraktionssprecher Günter Stich zusammen. Die SPD-Räte würden die Schulleitung auch während der Bauphase begleiten. Stich hoffte, dass es bei den angesetzten Kosten bleiben werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Generalsanierung (26)Gymnasium Neustadt/WN (28)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.