Machen, was geht
Elektrifizierung: Kreis will höchstmöglichen Lärmschutz

Die Idylle trügt: Nach der Elektrifizierung wird ein Güterzug nach dem anderen durch den Landkreis donnern. Bild: Götz

Der Landkreis begrüßt die Elektrifizierung der Eisenbahnlinien Regensburg-Hof sowie Vilseck-Weiden beziehungsweise Marktredwitz-Weiden. Allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

Zurzeit läuft bundesweit das öffentliche Anhörungsverfahren zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes 2030. Da die Elektrifizierung der Bahnstrecken eine drastische Erhöhung des Güterverkehrs zur Folge haben wird, fordern die Kreisräte, dass das Projekt zwingend als Neubau und nicht als Sanierung eingestuft wird. Daher müssten Maßnahmen zur höchstmöglichen Lärmvorsorge und zum größtmöglichen Erschütterungsschutz zuverlässig sichergestellt werden. Auch im Personenverkehr sollten Verbesserungen eintreten.

Der Landkreis argumentiert mit den Sorgen der Kommunen und Bürger. Jegliche wachsende Lärm- wie Erschütterungsbelastung sei den Menschen, die entlang der Bahnstrecken wohnen, nicht mehr zumutbar. Die Beeinträchtigungen seien schon jetzt unerträglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.