Nach Brand in Asylbewerberunterkunft Hinweise gesucht - Auch Geschehnisse in Nacht vor dem ...
Polizei bittet Nachtschwärmer, sich zu melden

Die Polizei hofft auf Hinweise auch von Passanten, die an den Tagen und Nächten vor dem Brand unterwegs waren, um das Geschehen in der Asylbewerberunterkunft in Neustadt aufzuklären. Bild: Steinbacher
Weiterhin offen ist die Entstehung des Brandes in der Asylbewerberunterkunft in der Freyung in Neustadt. Wie berichtet hatte ein 34-jähriger Bewohner des Hauses am Freitagfrüh gegen 3.20 Uhr Rauch festgestellt. Nach seiner Schilderung bemerkte er daraufhin zwei Männer, die über ein Fenster aus dem Bewirtungsraum der ehemaligen Gaststätte flüchteten, ein Dritter sei dabei behilflich gewesen.

Die Ermittlungsgruppe "Krone" setzte auch am Wochenende ihre Arbeit fort. Dabei erfolgten zahlreiche Vernehmungen und Überprüfungen. Auch gingen die Beamten den relativ wenigen Hinweise nach.

Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass in der Nacht vor dem Vorfall, am Donnerstagfrüh zwischen 0.30 und 3 Uhr, mehrere Personengruppen in der Nähe der Asylbewerberunterkunft unterwegs gewesen sein sollen. Nach Meinung der Polizei kamen sie offenbar aus Gaststätten oder waren auf dem Nachhauseweg von Festen. Aus einer dieser Gruppen habe es wohl auch eine Unterhaltung mit einem oder mehreren Asylbewerbern gegeben.

"Für uns ist es wichtig, dass sich diese Personen bei der Kriminalpolizei melden, auch wenn sie nur ruhig und unauffällig nach Hause gegangen sind und der ganzen Sache am Vortag keine besondere Bedeutung zumessen", erläutert Kriminaloberrat Thomas Bauer. "Nur so können wir relevante Spuren und Hinweise auf Personengruppen von unwichtigen oder normalen Begegnungen unterscheiden."

Die Polizei wolle vermeiden, tagelang einer vermeintlichen Tätergruppe nachzulaufen, bei der es sich erst viel später herausstelle, dass es Neustädter Bürger waren, die wegen übermäßigen Alkoholgenusses vielleicht etwas laut unterwegs gewesen seien.

Hinweise zu den eingangs erwähnten drei flüchtigen Männern, deren Identität und Aufenthalt, aber auch generelle Hinweise zum Tatgeschehen, oder aber Hinweise auf Personengruppen, die am Vortag unterwegs waren, sind für die Ermittler von großer Bedeutung. Die Kriminalpolizei Weiden ist in dieser Angelegenheit unter der Telefonnummer 0961/401-291 zu erreichen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.