Zur Fitness auch ohne Auto
Verkehrsprobleme ohne Verbote lösen

Bürgermeister Rupert Troppmann informierte über aktuelle Geschehnisse aus der Stadtpolitik.

Ausreichend Einnahmen, zufriedene Senioren und bestens betreute Kinder - offenbar ist alles gut in der Kreisstadt. Bis auf das leidige Thema Verkehr. Eine bauliche Maßnahme soll weitere Entlastung schaffen. Vor allem aber setzt der Bürgermeister auf die Vernunft der Einwohner.

(bgm) "Wir zerbrechen uns im Stadtrat wirklich den Kopf darüber. Wir können die Straßen nicht einfach breiter machen und nicht so leicht neue Parkplätze schaffen", sagte Bürgermeister Rupert Troppmann in der Bürgerversammlung zur Verkehrssituation im Schulviertel. Rund 2500 Schüler und 200 Lehrer pilgern täglich auf den Kulturhügel. "Es ist unausweichlich, dass es zu Verkehrsbehinderungen kommt", meint der Rathauschef.

Nicht ganz unbeteiligt seien daran die Eltern, die ihre Sprösslinge bis vor die Schultüre fahren oder gar noch Busparkplätze und Zufahrtswege blockieren würden. Der Lösungsansatz der Stadt: Eltern sollen nur noch bis zum früheren Osram-Betriebsgelände oder dem Pendlerparkplatz an der Zacharias-Frank-Straße fahren, die Schüler von dort zu Fuß die letzten Meter zurücklegen. "Die Stadt hat Gelder aufgewandt, um den Fußweg durch den Felixwald entsprechend auszubauen und in Kürze wird dieser Weg auch während der dunklen Jahreszeit ausgeleuchtet werden", versprach der Rathauschef.

Gerhard Alwang würde am liebsten eine zeitlich befristete Zufahrtsbeschränkung ausschildern lassen. Troppmann hält das auf der öffentlichen Straße für rechtlich nicht machbar. Er setzt auf Sensibilisierung etwa durch einen Verkehrstag mit Eltern.

Auf Vernunft setzt der Bürgermeister auch bei der Verkehrsbelastung im gesamten Ort. Rund 12 000 Fahrzeuge durchqueren die Kreisstadt Tag für Tag. "Wir könnten auch bei uns selbst anfangen", wirbt Troppmann für die Fortbewegungsmittel Fahrrad und "per pedes". 50 Prozent des Verkehrsaufkommens seien Quellverkehr, also von Neustädtern verursacht, die etwa für 400 Meter Wegstrecke zum Fitnessstudio ins Auto stiegen. Daneben lasse auch eine bauliche Maßnahme eine deutliche Verbesserung erwarten.

Nach langwierigen Gesprächen mit Unterstützung von Landtagsabgeordneter Annette Karl und Staatssekretär Gerhard Eck habe man das Okay für einen Kreisverkehr beim DJK-Gelände inklusive Förderzusage erreichen können. "Wir versprechen uns eine große Entlastung der Innenstadt, wenn die Bewohner der Rumpler-Baugebiete direkt auf die Umgehungsstraße fahren können", sagte Troppmann.

Geld für Investitionen


Positiv fiel der Ausblick auf die Finanzlage aus. 2,7 Millionen Euro aus dem Anteil der Lohn- und Einkommenssteuer, Schlüsselzuweisungen über 1,9 Millionen Euro, 1,3 Millionen aus der Gewerbe- und 180 000 Euro aus der Umsatzsteuer würden den finanziellen Fortbestand gewährleisten. Durch den Abbau des Schuldenstandes von 9,4 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 3,4 Millionen Euro habe man den Schuldendienst von über einer Million auf 600 000 Euro reduziert. "Damit stehen 400 000 Euro mehr für Investitionen zur Verfügung."

Zum Beispiel für die energetische Sanierung des Roten Schulhauses. Bei einer geschätzten Investitionssumme von einer Million Euro rechnen die Haushälter mit einer Fördersumme von 725 000 Euro. Geld vom Freistaat gibt es außerdem für den Dachgeschossausbau der Kindertagesstätte St. Joseph.

Auch an der Aufwertung des Caritas-Kindergartens sei die Stadt beteiligt. "Insgesamt darf ich feststellen, dass die Betreuung unserer kleinsten Einwohner in beiden Einrichtungen hervorragend ist und wir jederzeit gewährleisten, dass alle einen Kita-Platz bekommen", freute sich das Stadtoberhaupt.

Senioren im Blick


Um den Bedürfnissen der größer werdenden Anzahl von Senioren gerecht zu werden, habe es sich der Stadtrat zur Daueraufgabe gemacht, Hindernisse in öffentlichen Gebäuden, Plätzen und Straßen zu beseitigen. Zum Beispiel wurde der Eingang zum Friedhof angeglichen. Bei den beiden Seniorennachmittagen sei die Stadthalle gut gefüllt. "Dafür einen herzlichen Dank an alle Beteiligten, insbesondere an unsere Seniorenbeauftragte Gabi Fröhlich", betonte Troppmann.

Die Stadt hat Gelder aufgewandt, um den Fußweg durch den Felixwald auszubauen und in Kürze wird dieser Weg auch während der dunklen Jahreszeit ausgeleuchtet werdenBürgermeister Rupert Troppmann zur Verkehrssituation rund um die Schulen


Wir versprechen uns eine große Entlastung der Innenstadt, wenn die Bewohner der Rumpler-Baugebiete direkt auf die Umgehungsstraße fahren könnenBürgermeister Rupert Troppmann zum zugesagten Kreisverkehr bei der DJK
Weitere Beiträge zu den Themen: Bürgerversammlung (177)Rupert Troppmann (27)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.