Basketball
Ersatzgeschwächte Neustädter Basketballer unterliegen TG Würzburg

Gegen Würzburg kam die DJK Neustadt mit Topscorer Tobias Merkl etwas aus dem Tritt (im Bild eine Szene aus dem Spiel gegen BC Dresden). Dennoch kann der Aufsteiger auf eine starke erste Hinrunde in der höheren Liga zurückblicken und zuversichtlich in der Rückrunde gehen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Neustadt an der Waldnaab
22.12.2015
125
0

"Ohne vier" mussten die Neustädter Regio-Basketballer beim Tabellennachbarn Würzburg Tropics antreten. Dies war aber längst nicht der einzige Grund, warum die Glaser-Truppe beim Sechsten der 2. Regionalliga Nord deutlich mit 93:52 (51:32) unterlag.

"Anfangs haben wir gute, schnelle Punkte gemacht, sie aber nicht herausgespielt", analysierte Captain Stefan Merkl das über weite Strecken zerfahrene letzte Spiel des Jahres. "Wir konnten überhaupt nicht zufrieden mit uns sein. Ein Mannschaftsspiel fand nicht statt. Nach einem Pass meinten die meisten, es muss gleich abgeschlossen werden." Dass Merkls Team am Samstag die Angriffe zu selten ausspielte und - und meist ohne Erfolg - überhastet den Wurf suchte, wurde durch die enge personelle Situation mit einigen schmerzlichen Ausfällen noch begünstigt. Fehlten doch Terrence Gibson, Adrian Saro (Weihnachtsurlaub in den USA beziehungsweise in Spanien) und die Sailer-Brüder (beide verletzt).

Kaum koordinierte Angriffe


Dies machte sich im Spiel des Aufsteigers bemerkbar. Besonders der immer mannschaftsdienlich spielende Saro hätte das Spiel beruhigen und die Angriffe lenken können. So lief der Ball bei den Neustädtern zu wenig, es wurden kaum gute Wurfpositionen herausgespielt und bald funktionierten nach dem vielversprechenden Start auch die Einzelaktionen nicht mehr.

"Während wir nicht getroffen haben, hat der Gegner es mit seinen Fastbreaks sehr gut gemacht", so Merkl. "Schnell waren wir mit 15 Punkten hinten." Außerdem wurde bei einigen jungen Spielern die fehlende Erfahrung deutlich. Aufbauspieler Jevon Perschnick etwa warf nach zwei nicht geahndeten Fouls an ihm den Ball weg. Unabhängig davon, dass viele Zuschauer die Situationen ähnlich bewerteten wie er, bekam er für die völlig unnötige Reaktion zu Recht zwei technische Fouls und wurde disqualifiziert.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel aber längst gelaufen. Das junge Würzburger Team um Routinier Christoph Horzella (20 Punkte) und Lennart Müller-Scholden (19) hatte die Neustädter in der heimischen Feggrube problemlos im Griff. Sogar von der Dreierlinie - in der Regel nicht gerade eine Stärke des Tabellensechsten - überzeugte die TG mit acht Treffern. Neustadt hingegen fand seinen Rhythmus in der Offensive nicht und resignierte schließlich.

Trotzdem starke Hinrunde


Trotz der hohen Niederlage zum Jahresabschluss kann die DJK Neustadt mit dem bisherigen positiven Saisonverlauf hochzufrieden sein. Der Liganeuling hat nach der Hinrunde als Siebter mit acht Punkten in der Liga Fuß gefasst, für Überraschungen gesorgt und damit einen soliden Grundstein für den angestrebten Klassenerhalt gelegt.

DJK: T. Merkl (10 Punkte/4 Fouls), Perschnick (9/5), Stych (8/2), Meißner (8/4), Ponfick (8/4), Kuchinka (5/1), Tomaszek (3/3), Pöss (1/0), S. Merkl (0/4).
Wir konnten überhaupt nicht zufrieden mit uns sein. Ein Mannschaftsspiel fand nicht statt.DJK-Captain Stefan Merkl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.