Basketball
Gotha entreißt DJK Neustadt den Sieg

In den entscheidenden Szenen waren die Gäste aus Gotha gedankenschneller. DJK-Center Jonas Meißner (rechts), der in den letzten Spielen überzeugte, war da wegen fünf Fouls nicht mehr auf dem Feld und konnte seinem Team daher nicht helfen. Bild: A. Schwarzmeier
Sport
Neustadt an der Waldnaab
15.02.2016
113
0
Neustadt an der Waldnaab: Gymnasium |

Das Runde muss ins Netz und ein Spiel dauert immer 40 Minuten. Dass abgeschmackte Sportweisheiten ihre Berechtigung haben, mussten die Neustädter Regio-Basketballer am Samstag erfahren. Obwohl sie fast über das gesamte Spiel geführt hatten, jubelten am Ende die Gothaer Spieler in der Gymnasiumhalle.

In den Schlussminuten war das Spiel aus heiterem Himmel gekippt. Beim Stand von 68:61 für die DJK brachten vier vergebene Freiwürfe und leichte Ballverluste die Oettinger Rockets Gotha II wieder ins Spiel zurück. Ein 11:2-Lauf der Gäste sorgte für den überraschenden 70:72 (37:33)-Endstand.

"Es wurden am Ende schlechte Entscheidungen getroffen. Da waren wieder die Verhaltensmuster aus der Vorrunde zu sehen, in denen man den Ball zu wenig bewegt hat", brachte ein etwas frustrierter Neustädter Coach Uwe Glaser die entscheidende Phase auf den Punkt. "Einige Spieler wollten so ihre eigenen Ideen umsetzen, anstatt mit dem Team zu spielen."

Vor allem in den letzten Minuten war unser Spiel zu statisch. Dazu haben wir wieder einfache Punkte liegen lassen.DJK-Coach Uwe Glaser


Zudem reichte das Angriffstempo im letzten Viertel nicht mehr. Die hochgewachsene Verteidigung des Tabellenzehnten der 2. Regionalliga Nord hatte es nicht schwer, sich entsprechend zu verschieben und der DJK entsprechend gute Wurfpositionen zu verwehren.

Kyle Kelm herausragend


Dabei hatte Neustadt die Begegnung bis dahin im Griff. Der Tabellensiebte spielte solide und lag mit bis zu 15 Punkten vorne, vor dem Schlussviertel waren es elf (55:44). Doch die Oettinger Rockets Gotha II zeigten sich gegenüber ihrer 70:71-Niederlage in der Hinrunde verbessert. Großen Anteil daran hatte US-Amerikaner Kyle Kelm (29 Punkte, zwei Dreier), über den die meisten Aktionen liefen. Die Thüringer hatten nach schlechtem Saisonstart mit der Verpflichtung des wurfstarken 2,06-Meter-Manns, der zuletzt für Recklinghausen in der 2. Basketball-Bundesliga spielte, die Notbremse gezogen. Mit Erfolg.

"Defensiv haben wir zum Ende auch kein Mittel mehr gegen Kelm gefunden", musste Glaser anerkennen. Kelms Neustädter Pendant Tobias Merkl erzielte zwar 18 Punkte, blieb aber unter seinen Möglichkeiten. Center Jonas Meißner war früh in Foulprobleme geraten und fehlte damit als Verteidiger gegen Kelm.

Dafür überzeugten die Power-Forwards. "Ondra (Stych) und Adrian (Saro) haben in der Tat stark gespielt. Das Problem war, dass uns zu den letzten Spielen durch die einwöchige Pause etwas der Rhythmus verloren ging", so Glaser. "Wir haben trotzdem geführt. Aber vor allem in den letzten Minuten war unser Spiel zu statisch. Dazu haben wir wieder einfache Punkte liegen lassen."

DJK nun sogar Sechster


Neustadt verbessert sich trotz der nicht tragischen Niederlage auf Platz sechs, Gotha ist Neunter und hat etwas mehr Luft im Abstiegskampf. Die Gäste hatten noch einen weiteren Grund zu Feiern: Mit dem Erfolg revanchierten sie sich für die Niederlage in letzter Sekunde im Hinspiel. Am Ende gleicht sich eben alles wieder aus - noch so eine Sportweisheit.

DJK: T. Merkl (18 Punkte/4 Fouls), Stych (16/3), Saro (11/2), Gibson (10/4), Meißner (6/5), Ponfick (5/2) Bieber (4/2), Kuchinka (0/1), Perschnick (0/1) und S. Merkl (0/1).

DJK Neustadt Basketball im Web:
http://www.basketball-neustadt.de
https://www.facebook.com/DJKNeustadtBasketball
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.