30 Jahre nach dem Abi wieder an der Schule
Abiturjahrgang von 1986 tauscht sich beim Klassentreffen im Gymnasium Neustad aus

Der Abiturjahrgang 1986 des Neustädter Gymnasiums trifft sich nach 30 Jahren an der alten Wirkungs- und Bildungsstätte mit Studiendirektorin Gisela Endres (rechts) wieder. Bild: fvo

"Viel hat sich hier in den Klassenzimmern nicht verändert", stellten die Schüler des Abiturjahrgangs 1986 lapidar fest. Sie hatten sich 30 Jahre nach dem Abi wieder am Gymnasium Neustadt getroffen. Nach einem Sektempfang, führte Studiendirektorin Gisela Endres, die die Gäste in Biologie und Chemie unterrichtet hatte, durch die Räume des kurz vor der Renovierung stehenden Gymnasiums.

Endres lobte ihre Schützlinge: "Aus allen ist etwas geworden", stellte sie fest. Bei einem Abendessen in der Stadthalle tauschten sich die ehemaligen Schüler aus. Besonders freute es die Organisatoren Martin Kick (Waldthurn), Doris Völkl (geb. Gollwitzer, Woppenrieth/Waldthurn), Harald Schaller (Floß) und Doris Raab (geb. Schönberger, Püchersreuth), dass von 83 Abiturienten des Jahrgangs 1986 knapp 50 an ihre alte Wirkungsstätte gekommen waren.

Dabei stellten die Gymnasiasten, die bis aus der Schweiz angereist waren, fest, dass jeder seinen Platz im Berufsleben gefunden hat: vom Professor über Personalleiter bei Großkonzernen bis hin zu Führungspositionen. Rüdiger Hettler aus Floß erinnerte mit einer Präsentation an die gemeinsame Zeit in der Schule. Bis spät in die Nacht saßen sie zusammen, um sich auf den neuesten Stand zu bringen, welche Wege jeder einzelne nach dem Abi eingeschlagen hat."Ich hatte gleich wieder das Gefühl von Vertrautheit und Zeitlosigkeit. Welch gute Gespräche in wohlwollender Atmosphäre", sagte eine begeisterte Ehemalige.
Weitere Beiträge zu den Themen: Abitur (63)Klassentreffen (103)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.