Antrittsbesuch von Colonel Lance C. Varney
Schnelle Einsatzbereitschaft demonstrieren

Bierkrug und Schnupftabak tauschten Landrat Andreas Meier (von links) und Colonel Lance C. Varney, der Kommandeur der US Armee Garnison Bavaria, bei dessen Antrittsbesuch im Dienstzimmer des Landrats aus. Bild: bgm

Am Ende werden es nicht weniger Soldaten sein, die in Grafenwöhr stationiert sind, allerdings habe sich die Strategie geändert und es wird einen höheren Durchsatz von Armeeangehörigen geben, die kürzer in der Garnisonstadt verweilen werden. Das kündigte Colonel Lance C. Varney, seit 5. Juli Kommandeur der US-Garnisons Bavaria, beim Antrittsbesuch im Landratsamt an.

Der neue Chef der Garnisonsverwaltung für die Standorte Grafenwöhr, Vilseck, Hohenfels und Garmisch bezeichnete seine neue Heimat Bayern als ein einzigartiges Land. Soldaten, Familienangehörige und Zivilbeschäftigte zusammengerechnet ist er für rund 36 000 Menschen zuständig. Zuvor hatte er in Rom und in Frankreich gedient. Landrat Andreas Meier sprach von einer guten und langen Tradition, dass sich die Spitzen der deutschen und amerikanischen Verwaltungen treffen. "Das Kennenlernen ist eine unerlässliche Basis, um auch mal problematische Themen ansprechen zu können. Wir pflegen das offene Wort und die offene Tür", sagte Meier und richtete zwei Bitten an Colonel Varney. Zum einen unterstrich er die Bedeutung der deutschen Zivilbeschäftigten. Es bestünde ein fein austariertes Gleichgewicht zwischen den Belastungen für die Region und den Vorteilen für die Zivilbeschäftigten, das die Akzeptanz sicherstelle.

Zum anderen bat er, die Lehren aus dem Absturz eines Kampfflugzeuges im vergangenen Jahr zu ziehen. Die deutschen Einsatzkräfte hätten den Eindruck gehabt, dass sie nicht voll informiert waren und sich dadurch unnötig in Gefahr begaben. Das sei inzwischen aber aufgearbeitet. Man habe vereinbart, dass zwischen den Rettungskräften künftig ein engerer Austausch stattfinden werde. Varney versicherte, dass die amerikanischen Stellen auch künftig "transparent, zeitnah und offen" alle Informationen weitergeben würden, die sie als für die deutschen Behörden notwendig einschätzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.