Bekenntnis zur Bundeswehr
Ehrungen bei Soldatenkameradschaft 1873

Die Geehrten mit (sitzend, von links) Gregor Rosner, Peter Forster, Erwin Müller, Wenz Zupfer, Georg Steinhilber und Vorsitzendem sowie (stehend, von links) Ehrenkreisvorsitzendem Alfons Betzl, stellvertretendem Bezirksvorsitzendem Thomas Sembach, Uli Kelnhofer, Ernst Bayer, Wolfgang Huber, Heinrich Huschka, Hans Dirschedl, Henry Rehfeldt, Alfons Härtl, Alois Zehrer, Gerhard Petters, Franz Hofbauer, Heinrich Peter, Jürgen Hecht, Norbert Schwarz, Rainer Schwarz und Bürgermeister Rupert Troppmann. Bild: arw

"Sind unsere Werte noch zeitgemäß?", fragte der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Bayerischen Soldatenbunds (BSB) Thomas Semba. In der Jahreshauptversammlung der Soldatenkameradschaft 1873 ging es nachdenklich zu. Feierlich aber auch - bei den Ehrungen.

Semba warnte in der Jahreshauptversammlung im "Weißen Rössl" davor, die Bundeswehr kaputtzusparen. Er sprach sich für ein verpflichtendes soziales Jahr für junge Frauen und Männer aus.

"Die Soldatenkameradschaft ist der einzige Verein, der kommunenübergreifend Mitglieder hat", überbrachte Bürgermeister Rupert Troppmann auch die Grüße seines Kollegen Markus Ludwig. Er brach eine Lanze für die Gedenkfeiern zum Volkstrauertag in Wöllershof und Neustadt. Die Kameradschaft habe auch in Zukunft ihre Berechtigung. Schriftführer Jürgen Hecht erinnerte an Veranstaltungen auf Kreis- und Bezirksebene. Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge erbrachte stolze 2266,36 Euro. Von einer sehr aktiven Schießsportgruppe berichtete Uli Kelnhofer. Zu den 23 Männern gesellen sich 2 Frauen.

Mit dem Kleinkaliber-Gewehr erreichte mit 1559 Ringen Heinrich Peter den dritten Platz auf Landesebene. In der Mannschaftswertung mit der Luftpistole belegte die Mannschaft Markus Schulze, Norbert Schwarz und Rainer Schwarz mit 4784 Ringen Rang eins. "Im nächsten Jahr werden Schützen ohne Wertmarke ausgeschlossen", mahnte der Spartenleiter.

Mit einem Minus von 25,67 Euro schloss Kassier Henry Rehfeldt seinen detaillierten Bericht ab. Vorsitzender Engelbert Eckart dankte der Stadt Neustadt und der Gemeinde Störnstein, dem Schützenverein und dem Kreisverbindungskommando. Trotz der Sterbefälle blieb die Mitgliederzahl fast konstant.

Eckart begrüßte als neue Mitglieder Karl Meier und Andreas Ruhstorfer. Am 5. Juni begehen die Reservisten ihr 40-jähriges Bestehen mit einem Feldgottesdienst und einem Gartenfest.

EhrungenTreuenadeln für langjährige Mitglieder bekamen Markus Schule und Waltraud Walbert-Stock für 5 Jahre. Für 10 Jahre: Wolfgang Huber, Manuel Färber, Josef Schmid, Dr. Hans-Georg Zahner, Alois Zehrer. Für 25 Jahre: Franz Hofbauer, Heinrich Huschka, Gerhard Petters. Für 30 Jahre: Ernst Bayer, Hans Dirschedl, Henry Rehfeldt. Für 35 Jahre: Erwin Müller, Georg Steinhilber, Wenz Zupfer. Für 45 Jahre: Anton Binner, Peter Forster. Für 55 Jahre: Gregor Rosner. Die Ehrennadel in Silber des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge erhielten Jürgen Hecht, Norbert Schwarz und Alfons Härtl. (arw)
Weitere Beiträge zu den Themen: Markus Ludwig (10)Thomas Semba (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.