Ein neues Denkmal
Granitsäule zeigt Augusta Sophie von Lobkowitz

Einstimmig im Amt bestätigt wurde die Führungsriege des Museumsvereins mit (von links) Heinrich Maier, Oskar Schwarz, Alfred Spachtholz, Ursula Wiechert, Bernhard Knauer, Gabriele Fröhlich, Franz Witt und Hermann Wild. Bild: bgm

Die Kreisstadt bekommt eine neue Sehenswürdigkeit. Augusta Sophie, die Gattin des Fürsten Wenzel Eusebius von Lobkowitz, soll als Granitsäule auf dem früheren Scherm-Gelände an das ehemalige Herrschergeschlecht erinnern.

"Eine ganz bemerkenswerte Frau", freute sich Bernhard Knauer in der Jahreshauptversammlung des Museumsvereins. Das Denkmal finanziert die Kommune beim Projekt "Meilensteine" an der Goldenen Straße mit 5000 Euro.

Fotoclub integriert


Auch sonst haben die Mitglieder des Vereins manches bewirkt. Dank gelte jeder einzelnen Persönlichkeit "dafür, dass die reichhaltige Historie der Stadt archiviert und in modernen Medien gespeichert" werde, sagte zweiter Bürgermeister Heinrich Maier. Um diese Arbeit leisten zu können, brauche es engagierte Personen, die sich einbringen und eine gewisse Passion ausstrahlen.

Knauer blickte auf eine geführte Wanderung zum Haselstein zurück, früher ein legendäres Ausflugsziel. "Wer's noch nicht gesehen hat, bitte unbedingt vornehmen!", warb der Vorsitzende des Museumsvereins. Der neue Infopoint im Museum lasse sich leicht bedienen und werde sehr gut angenommen. Außerdem beteiligte sich der Verein am Tag des offenen Denkmals.

"Ein herzliches Dankeschön an die ehemaligen Mitglieder des Fotoclubs. Wir verstehen uns gut. Wir kommen gut miteinander aus", zeigte sich Knauer mit der im vergangenen Jahr erfolgten Integration des Fotoclubs zufrieden. Das Jahr 2016 werde vom 700. Geburtstag von Kaiser Karl IV. geprägt sein.

Spende der Lions


Kassenwart Oskar Schwarz dankte Hermann Wild für die Restaurierung von Bildern und die Vermittlung einer Spende des Lions-Clubs.

Bei den Neuwahlen bestätigten die zehn stimmberechtigten Mitglieder alle Vereinsfunktionäre in ihren Ämtern. Vorsitzender bleibt Bernhard Knauer. Stellvertreter sind Hermann Wild und Gabriele Fröhlich, die gleichzeitig das Amt der Schriftführerin ausübt. Um die Kassengeschäfte kümmert sich Oskar Schwarz, die Prüfung der selbigen nehmen Franz Witt und Heinrich Maier vor. Leiter des Heimatkundlichen Arbeitskreises bleibt Alfred Spachtholz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Museumsverein (5)Vorsitzender Bernhard Knauer (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.