Fachakademie-Schüler klären zu Regenbogenfamilien auf
Mama oder Papa ist homosexuell

Die Schülerinnen der Fachakademie für Sozialpädagogik erzählten in Schulen und Kindergärten über homosexuelle Lebenspartnerschaften. Bild: hfz

(hfz) "Ein Kind wächst da gut auf, wo es geliebt wird", ist das Fazit des Regenbogenprojektes der Staatlichen Fachakademie Neustadt. Bei Regenbogenfamilien handelt es sich um Familien, bei denen mindestens ein Elternteil homosexuell ist.

Beim Vertiefungsgebiet Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik setzten sich die Studierenden gemeinsam mit ihrer Lehrkraft Theresa Vollath mit dieser mehr und mehr sichtbar werdenden Familienform auseinander. Die steigende gesellschaftliche Akzeptanz macht es den Betroffenen einfacher, zu ihrer Orientierung zu stehen. Auch die aktuellen Diskussionen über gleichgeschlechtliche Ehe leisten ihren Beitrag dazu.

Die Studierenden gingen in Kindertagesstätten und Schulen und erzählten über Regenbogenfamilien und entwerteten Vorurteile. Auch die Regionalbibliothek Weiden zeigte sich sehr interessiert an dem Projekt und stockte den Bestand der Kinderbücher zu Familien mit homosexuell Lebenspartnern auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Homosexualität (8)Fachakademie Neustadt (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.