Felixfest in Neustadt
Weltliche Klänge

Mit viel Elan brachten die Knirpse der musikalischen Früherziehung unter Maria Wildenauer und Philip Bauer ihre Frühlingslieder vor. Bild: kwl

Bilderbuchwetter herrschte beim weltlichen Part des Felixfestes, den die Musikschule organisierte. Viele Kirchenbesucher trafen sich nach dem Hochamt im Klostergarten.

Einige marschierten auch in die Pilgerhalle und gönnten sich eine heiße Tasse Kaffee oder Früchtetee zu Torte oder Kuchen. Ein Teil der Besucher nahm das Gebäck für den Nachmittagskaffee mit nach Hause. Stellvertretender Bürgermeister Heribert Schubert sowie Kulturstadtrat Max Peter und Kreisrat Karl Meier mischten sich unter die vielen Ehrengäste.

Kinderecke der Renner


Großer Anziehungspunkt für die jungen Besucher war die Kinderecke im Klostergarten. Unter der Anleitung von Vronita Grünauer und ihrem Team bastelten die Kleinen Tiere aus Papier. Mit Kartoffeldruck verzierten sie außerdem Kopf- und Halstücher. Am laufenden Band zielten besonders die Buben aufs Fußballtor.

Fleißig am Werkeln war im Klosterhof das Musikschul-Team mit Reinhold Schwarzmeier, Gisela Neumann, Gerd Näger, Alfred Krug, Maria Schwarzmeier und Wolfgang Mark an der Spitze.

Mit Hilfe von Guardian Pater Stanislaus sowie Reinhard Kriechenbauer von den Felixfreunden und dem Stadtbautrupp unter Regie von Johannes Neumann bereiteten sie seit zwei Wochen das Fest vor. Für den musikalischen Schmiss sorgte am Vormittag das Akkordeonorchester unter Jürgen Eckert sowie nach dem Mittagessen die Stadtkapelle. Treffsicheren Gesang lieferten Angela Schramek und Wilhelm Kirchberger.

Mit Elan zeigten die Knirpse der musikalischen Früherziehung unter Maria Wildenauer und Philip Bauer "Die Jahresuhr", das "Metronom" sowie mehrere Frühlingslieder. Die vier- bis sechsjährigen Künstler setzten dabei auch Glockenspiele und andere Effektgeräte ein.

Uganda-Fest


Die Akteure waren Vicky Deubzer, Paul Döbereiner, Anton Eckl, Amelie und Mia Grundler, Paul Kippes, Pia-Sofie Meier, Sara Roderer, Julia Rott, Klara und Pauline Schiener, Noah Schiml, Maria Schreglmann und Alina Schwab. Die gesamte Franziskaner-Monoriten-Gemeinschaft mit den Patres Stanislaus, Czeslaw, Adalbert, Sigmund und Marek waren den Tag über beim Festbetrieb vertreten und unterhielten sich innig mit den Besuchern. Die beliebten Ordensleute warben für das Uganda-Fest am 3. Juli.
Weitere Beiträge zu den Themen: Felixfest (2)Patres (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.