Für Tier und Mensch
Wendelinibrot hilt im Krankheitsfall

"St. Wendelin, verlass' uns nie, schirm' unsern Stall, schütz' unser Vieh'", heißt die Bauernregel zum heutigen Tag, an dem die katholische Kirche des heiligen Wendelins gedenkt. Der Einsiedler und Abt lebte im 6. Jahrhundert im Raum Trier. Die Franziskaner-Minoriten im Kloster St. Felix gehören zu den ganz wenigen, die noch den Brauch des Wendelinibrots hochhalten. Am Samstag wird in der Abendmesse das von der Bäckerei Arnold gebackene Brot gesegnet und nach den Gottesdiensten am Wochenende verschenkt. Laut Bäckermeister Josef Arnold wird das Wendelinibrot schon seit fast 100 Jahren nach einem bestimmten Rezept hergestellt. Der Teig enthält etwas mehr Salz, damit es den Tieren im Stall besser schmeckt. Sie sollen gesund bleiben, schließlich ist der Heilige der Patron der Bauern, Hirten und Tiere. Natürlich dürfen auch die Erwachsenen das gesegnete Brot kosten. Es ist aber etwas härter. Viele Tierfreunde heben von dem Brot etwas auf, um ihre Lieblinge im Krankheitsfall damit zu füttern. Der Korb mit den kleinen Brottütchen steht vor dem Wendelini-Altar rechts vorne. Das Bild zeigt Joe und Lisa Arnold mit dem Brot frisch aus der Backstube. Bild: ms

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.