Geselligkeitsverein wird 50 Jahre alt – Gedenkgottesdienst und Festabend im „Weißen Rössl“
„Schloderlclub“ feiert Geburtstag

Mit dem Schlauchboot fuhr der "Schloderlclub" 1988 auf der Naab vom Feuerwehrhaus an der Adolf-Kolping-Straße bis nach Schwarzenfeld. Mit dabei waren Franz Hültner, Heinrich Maier, Rudolf Bäumler, Josef Bergler, Siegfried Fichtner, Berti Vollath, Lutz Zettler, Ludwig Fritsch und Kapitän Josef Würth (von links). Bild arw

Das Vereinssymbol ist ein Ring aus Eisen. Er steht für Treue und muss jederzeit und an allen Tagen getragen werden. Jetzt wird dieser Ring des "Schloderlclubs", dem noch 13 Mitglieder angehören, 50 Jahre alt.

Mit einem Gedenkgottesdienst am 29. Oktober um 18 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Georg will der "Schloderlclub" seiner vier verstorbenen Mitglieder gedenken. Die Begleitmusik übernehmen der "Waldhauser Viergesang" mit der "Waldermesse" und Fred Fröhlich. Im Anschluss geht es ins Gasthaus "Weißes Rössl", wo die Clubmitglieder mit ihren Frauen und Ehrengästen feiern.

Entstanden ist dieser Freundeskreis aus der Kolpingsfamile. Es ist eine Gruppe Gleichgesinnter, die von Jugend an Gemeinschaft pflegt und öffentlich eher wenig in Erscheinung tritt. Doch der "Schloderlclub" brachte sich schon ein: Jahrzehntelang betrieb er ein Kinderkarussell beim Bürgerfest. Sehr gefragt war der "Schloderlclub-Chor" bei Hochzeiten und anderen Anlässen. Natürlich kam die Geselligkeit bei Familienausflügen, Wanderungen, Zeltlagern oder Fußballspielen nicht zu kurz. In guter Erinnerung ist noch die zweitägige Bootsfahrt auf der Waldnaab bis Schwarzenfeld. Einer der Höhepunkt war die Bewirtschaftung der Waldfriedenhütte im Waldnaabtal und das Stadtjubiläum vor 34 Jahren. All das wird zum 50-jährigen Bestehen reichlich Gesprächsstoff geben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kolpingsfamilie (88)Ring (4)Schloderlclub (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.