Größter Faschingszug der Nordoberpfalz
12000 Narren jubeln in Neustadt/WN

Die Gruppe "Wilde 13" schlägt zur Belebung der Innenstadt von Neustadt ein mobiles Wirtshaus vor. Bild: Götz

Feiern ohne Zwischenfälle: Bei strahlendem Sonnenschein jubelten über 12 000 Narren in der Faschings-Hochburg Neustadt/WN dem größten Faschingszug der Nordoberpfalz zu.

Aus der Motorhaube des Autos dringt dunkler Smog. Er verdunkelt die Luft und die Menschen um ihn her. Der Wagen ist reif für den Schrottplatz: "Es ist nicht alles Golf, was glänzt", verkündet ein LKW der KLJB Störnstein. Auf ihm steht der Volkswagen und wird an diesem Sonntagnachmittag auf dem Faschingszug durch die Innenstadt von Neustadt gezogen.

Der Rauch des Golfs trübt weder die Luft, noch verdeckt er die Sonne: Laut Polizeiangaben sind es 12 000 bis 15 000 Zuschauer, die ohne Zwischenfälle bei Kaiserwetter den größten Faschingszug der Nordoberpfalz bejubeln. 68 Faschingsgesellschaften haben sich für den Zug durch Neustadt einiges einfallen lassen: Die Störnsteiner Fußgruppe "Wilde 13" stemmt sich mit einer mobilen Kneipe gegen das Wirtshaussterben in Neustadt. Die Gruppe "Bernoda Dreieck" schlägt sogar vor, zur Belebung der Innenstadt ein Laufhaus einzurichten.

Während der Zug in Schrittgeschwindigkeit dahin gleitet, nimmt die Party fahrt auf: Es ertönen Hits der Beach-Boys, der Spice-Girls und von Helene Fischer. Von den Wagen herunter, werfen die Jecken Bonbons, Chips, Popcorn und auch mal eine Breze in die erwartungsvolle Menge. Auf dem Stadtplatz lässt Daniel Sommer, Präsident des Faschingszuges Neustadt, alle Faschingsgesellschaften mit einem dreifachen "Helau!" hoch leben.

So bunt wie die Kostüme der Faschingsfans sind an diesem Tag auch die Wagen: Die Junge Union von Plößberg/Falkenberg und aus Neustadt fährt mit flotten Sprüchen zur Bahnpünktlichkeit und Eurokrise vorbei. Der Burschenverein Püchersreuth wirft Bonbons zusammen mit der ganzen Kiste in die Menge und es fliegt auch mal eine Dose Erdnüsse. Auch die Musik wird lauter.

Prunkwagen in der Mitte


In der Mitte des Zugs fährt der Prunkwagen von Neustadt. Als er auf Höhe der Bühne von Daniel Sommer ist, spricht Michael Hierold, Vorsitzender des Faschingszugs Neustadt, vom Wagen aus per Mikro in die Menge: "Ein dreifaches "Neustadt Hellau! Und jetzt Attacke" - Fluten an Chipstüten ergießen sich auf die erwartungsvollen Zuschauer. Den Schluss bildet der Vohenstraußer Faschingsverein. Gemächlich gleitet deren "Boot" durch die Menge und erinnert per Schriftzug noch einmal daran: Es gibt nicht nur eine After-Zug-Party, sondern auch den ostbayerischen Faschingsumzug 2017: Der findet nächstes Jahr dann in Vohenstrauß statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.