Hilferuf aus Tansania
Schwester Hildegard Witt bedankt sich für Hilfe und schildert Klimaprobleme

Post aus Tansania von der Neustädter Missionshelferin Hildegard Witt bekam in diesen Tagen ihr Cousin Franz Witt. Darin bedankt sie sich bei den Helfern des OWV-Adventsstandls mit einem aufrichtigen "Asante sana", zu deutsch Vergelt's Gott.

Die weiteren Zeilen ihres Briefes machten den Cousin jedoch betroffen, wenn Hildegard von den widrigen Bedingungen in der Missionsstation Litembo berichtet: "Es ist immer schwierig, wie man die Not hier beschreiben soll. Mir wird sie erst immer bewusst, wenn ich wieder aus Deutschland zurück bin. Ich frage mich dann: Kann man wirklich so leben, wie die Afrikaner leben müssen"? So bereitete die Regenzeit der Bevölkerung große Sorgen, da es nicht rechtzeitig das ersehnte Nass gab. Es vertrocknete alles. Die Maisernte wurde zu einem großen Problem. Die Folge waren Krankheiten wie Ileus-Darmverschlüsse. So sei ein neunjähriges Mädchen verstorben, weil es im Regierungskrankenhaus in Mbinga zwei Tage lang nicht behandelt wurde.

Zudem würde der Mais in diesem Jahr sehr teuer werden. Ein Sack koste nun bis zu 80 000 tansanische Schilling, rund 40 Euro - zu viel für die meisten. Dann schlug das Wetter ins Extreme um, und die Kartoffelernte versank im Schlamm. Ein vierjähriges Mädchen sei von den Wassermassen weggeschwemmt und die Eltern von sechs kleinen Kindern vom Blitz erschlagen worden. Ein deutscher Augenarzt konnte bei seinem Aufenthalt in der Station nicht alle Patienten behandeln. Er komme nun nochmal, um weitere 60 Personen, darunter viele Kinder, die mit Sehbehinderungen geboren werden, zu operieren. So sei die 64-jährige Hildegard Witt, die nun mittlerweile seit 33 Jahren in Litembo ihren Dienst verrichtet, weiter um jeden Euro aus der Heimat dankbar.

Die Abtei Münsterschwarzach hat unter Federführung von Bruder Manuel Witt ein Spendenkonto "Hilfe für Tansania" bei der Sparkasse Neustadt, IBAN DE 84 7535 1960 0300 1836 62 eingerichtet. Für die eingehenden Beträge werden Spendenquittungen von der Abtei ausgestellt, wobei zudem sichergestellt ist, dass das Geld direkt der Arbeit von Hildegard Witt zugute kommt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.