Kreisverkehrswacht Neustadt/WN erörtert Unfallstatistik
Nur noch sechs Verkehrstote

Symbolbild: dpa

Weniger Verkehrsunfälle, weniger Tote: Diese positive Bilanz zieht die Kreisverkehrswacht für 2016. Deutlich rückläufig sind auch die Alkoholfahrten.

(ms/le) Besonders erfreulich, auch wenn jeder Unfalltote zu viel ist: Die Zahl der auf den Straßen im Landkreis tödlich Verunglückten sank von 10 im Jahr 2015 auf 6 im Jahr 2016. Das Minus beträgt immerhin 40 Prozent. Die folgenschweren Karambolagen passierten auf der A 6 bei Waidhaus, auf der Staatsstraße bei Floß, an der Kreuzung Remmelberg, auf der alten B 15 bei Störnstein, auf der A 6 bei Pleystein und der A 93 bei Luhe.

Die Polizeiinspektionen Eschenbach, Vohenstrauß und Neustadt nahmen 2903 Verkehrsunfälle auf. 2015 waren es noch 3001. Der Rückgang beläuft sich auf 3,26 Prozent. 2051 Kleinunfälle standen 2120 im Vorjahr gegenüber (minus 3,25 Prozent). Die Unfälle mit Personenschaden stiegen im Landkreis leicht um 1,49 Prozent von 334 auf 339. Dabei wurden 357 Menschen leicht und 107 schwer verletzt. Vorjahr: 492.

383 Verkehrsunfallfluchten (Vorjahr: 409) entsprechen 6,35 Prozent. Davon konnten 129 aufgeklärt werden. Die Geschwindigkeitsunfälle stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 2 auf nunmehr 87 Fälle. Deutliche Wirkung zeigen offenbar die Alkoholkontrollen. Die Polizei ertappte 2016 nur noch 25 Fahrer, die zu tief ins Glas geschaut hatten. Ein Jahr zuvor waren es noch 44, was einen Rückgang um 43,18 Prozent bringt. Dazu kommen zwei Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss. 48 Fälle (44 Alkohol und 4 Drogen) waren es noch 2015.

Kein Schulwegunfall


Sehr erfreulich: Im Landkreis gab es im Vorjahr keinen einzigen Schulwegunfall. 2015 waren es noch 5 mit einem schwer- und 14 leicht verletzten Kindern. Die Wildunfälle sanken von 1370 auf nur noch 1218 (minus 11,09 Prozent). Ausführlich ging Landrat Andreas Meier auf das Verhalten im immer dichter werdenden Straßenverkehr ein. Der Zeitdruck werde immer größer. Das begünstige aggressives Verkehrsverhalten. Im Vergleich zu früher seien wesentlich mehr Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Tendenz: weiter steigend.

Der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Neustadt appellierte an seine Mitstreiter: "Gehen wir weiter die Aufgabe an, aggressives Verhalten im Straßenverkehr einzudämmen und mit Aufklärungsarbeit entgegenzuwirken."



KreisverkehrswachtDer Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Neustadt, Landrat Andreas Meier, befasste sich in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Zum Weißen Rößl" sehr ausführlich mit der Verkehrs- und Unfallstatistik 2016. Die Neustädter Kreisverkehrswacht betreut 40 947 der 95 078 Einwohner des Landkreises (Stand 1. Januar 2016). 54 131 Einwohner entfallen auf die Altlandkreise Eschenbach und Vohenstrauß. Diese haben eigene Verkehrswachten. (le)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.