Lernen mit allen Sinnen
St.-Felix-Schule bietet Förderklassen für Vorschulkinder

"Ist mein Kind schulreif? Ist es den Anforderungen der Grundschule schon gewachsen? Oder braucht es eine besondere Förderung?" Solche Fragen stellen sich viele Eltern von Vorschulkindern. Eine Alternative zur Einschulung bieten die Diagnose- und Förderklassen an der St.-Felix-Schule.

Dabei wird der Stoff des Grundschul-Lehrplans der ersten beiden Schuljahre auf drei Jahre verteilt. Die Kinder haben mehr Zeit und Ruhe, um die Grundlagen des Lesens, Schreibens und Rechnens zu lernen. Dazu gehört auch die sogenannte phonologische Bewusstheit, also Silben zu klatschen, Reimwörter zu finden und Wortlaute zu hören. "In kleinen Klassen von rund zwölf Schülern können wir die Kinder speziell nach ihren Bedürfnissen fördern", erklärt Studienrätin Monika Hummel. "Außerdem können wir durch das zusätzliche Jahr einen sanften Übergang vom Kindergarten zur Schule gestalten", ergänzt Studienrätin Ulrike Hübner.

Die Pädagoginnen haben langjährige Erfahrungen mit Schulanfängern. Neben Entwicklungsrückständen, besonders in der sprachlichen Entwicklung, sind auch Teilleistungsstörungen die Ursache für Lernprobleme und erschweren den Start in der Grundschule. Oft werden diese erst bei der Untersuchung zur Einschulung erkannt.

In der Diagnose- und Förderklasse bekommt deswegen jedes Kind einen individuellen Förderplan erstellt.Um Lernblockaden zu lösen, sind das Lernen mit dem Körper und ganzheitliche Lernmethoden hilfreiche Möglichkeiten. Lernen Kinder mit allen Sinnen, nehmen sie den Lernstoff umfassender auf und behalten ihn dauerhaft im Gedächtnis. Das spielt besonders beim Erlernen der Buchstaben und Ziffern eine große Rolle. Weiterhin stehen auch vielfältige Anschauungsmaterialien zur Verfügung.

Für Kinder, die wegen mangelnder Schulreife zurückgestellt werden sollen, sei die Diagnose- und Förderklasse ein erstklassiges Angebot, meint Schulleiter Rainer Hetz. Ein Wechsel in eine Regelschule sei jederzeit möglich. Die Schule kann in der neunten Klasse mit dem Förder- oder Mittelschulabschluss beendet werden.

Die St.-Felix-Schule nimmt Kinder aus den Gemeinden Neustadt, Altenstadt, Windischeschenbach, Parkstein, Kirchendemenreuth, Püchersreuth, Störnstein, Theisseil, Pirk, Schirmitz, Bechtsrieth, Irchenrieth, Etzenricht, Mantel, Weiherhammer und Kohlberg auf.

Anmeldung an der St.-Felix-SchuleZur Schulanmeldung sind das Stammbuch oder die Geburtsurkunde und die Bescheinigung zur Schuleingangsuntersuchung vom Gesundheitsamt mitzubringen. Die Schuleinschreibung ist vom 11. bis 15. April. Bitte vorher Termin vereinbaren. Eltern können einen unverbindlichen Beratungstermin ausmachen. Das Sekretariat (09602/91670 ) ist täglich von 7.30 bis 12.30 Uhr besetzt. (arw)
Weitere Beiträge zu den Themen: St.-Felix-Schule (5)Diagnoseklasse (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.