"Lucas 2" braucht Hilfe
Lionsclub Neustadt-Lobkowitz spendet 2000 Euro an das BRK Kemnath

Dr. Gudrun Graf, Richard Cruz (beide hinten), Sven Lehner (Mitte) und Professor Robert Schwinger (Zweiter von rechts) freuen sich über die Spende von Sabine Guhl und Christian Kick vom Lionsclub Neustadt für die Reanimationshilfe "Lucas 2". Bild: Götz

Der Lionsclub Neustadt-Lobkowitz war Sponsor der Reanimationshilfe "Lucas 2". Nun helfen die Mitglieder finanziell, ihn zu reparieren.

45 Minuten Herzdruckmassage? Das schaffen selbst erfahrene Ärzte und Rettungsassistenten nicht. Weil im Rettungswagen von Dr. Gudrun Graf "Lucas 2", eine mechanische Reanimationshilfe, vorhanden ist, konnte sie vergangene Woche einem Mann in Neustadt das Leben retten. 2000 Euro spendet der Lionsclub Neustadt-Lobkowitz an das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Kemnath, um einen "Lucas 2" reparieren zu lassen.

Im Rettungsdienstbereich Nordoberpfalz gibt es in jedem Rettungswagen einen "Lucas 2" - bayernweit einzigartig. Muss ein Patient eine lange Zeit, während des Transports aus einer Wohnung in einen Rettungswagen oder während der Fahrt zum Krankenhaus wiederbelebt werden, kommt "Lucas 2" zum Einsatz. Oft muss die Notärztin Graf mit ihrem Team einen Kranken von der Feuerwehr mit der Drehleiter aus einem oberen Stockwerk holen lassen. Ohne "Lucas 2" müsste sie den Patienten händisch so lange bearbeiten, bis er stabil genug ist.

Seit zwei Jahren gibt es die Geräte in der Nordoberpfalz. "Die hochspezialisierte Technik ist wartungsintensiv und teuer", weiß Graf, Präsidentin des Lionsclubs und Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes für die Nordoberpfalz. Der Lionsclub, Mitinitiator und Sponsor für die "Lucas-2"-Ausstattung, fühle sich auch für die Folgekosten verantwortlich. Neun dieser Geräte gibt es inzwischen im Rettungsdiensbereich Nordoberpfalz, der Weiden, Neustadt und Tirschenreuth umfasst. Rettungsdienst und Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Gerät noch nicht. Es kann nur über Spenden finanziert werden. Eines kostet 15 000 Euro.

"Wenn ein Patient einen Herz-Kreislaufstillstand erleidet, müssen Zeugen sofort mit der Herzdruckmassage und Beatmung beginnen", sagt Professor Robert Schwinger, Chefarzt der Medizinischen Klinik II in Weiden. "Lucas 2" ermöglicht es den Rettungsassistenten und Notärzten, den Patienten auch während des Transports wiederzubeleben. Sven Lehner, stellvertretender Kreisgeschäftsführer Tirschenreuth, und Richard Cruz, Rettungsassistent in Tirschenreuth, nahmen die Spende von Graf, Sabine Guhl und Christian Kick, Lions-Vizepräsidenten, an der BRK-Wache in Neustadt entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.