Mundpropaganda und Öffentlichkeitsarbeit sollen helfen
Feuerwehr kämpft um Jugend

Bezirksjugendwart Heinrich Scharf überreichte Felix Müller (von rechts) die silberne Ehrennadel des Landesverbandes. Die neue stellvertretende Kreisvorsitzende Sarah Friedrich, Kreisbrandrat Richard Meier, Kreisjugendwart Bernd Hutzler, neue Stellvertreterin Miriam Schuller und Neustadts zweiter Bürgermeister Heinrich Maier (von rechts) gratulierten ebenfalls. Bild: arw

Es werden nicht weniger, aber auch nicht mehr junge Feuerwehr-Mitglieder. Deshalb setzt Kreisjugendwart Bernd Hutzler alles daran, den aktuellen Stand zumindest zu halten.

"Die Mitgliederwerbung muss vorangetrieben werden", forderte Hutzler. Mundpropaganda von den Jugendlichen zu den Jugendlichen sei die aktivste Werbung. Als sehr wichtig bezeichnete er auch die Öffentlichkeitsarbeit. In den 104 Jugendfeuerwehren sind derzeit 595 Buben und 273 Mädchen gemeldet. Das sind 43 Jugendliche weniger als im Vorjahr. Den meisten Nachwuchs finde die Feuerwehr bei den Altersgruppen 14 bis 17 Jahre. In 73 Feuerwehren sind bereits weibliche Mitglieder dabei.

Stolz auf die Arbeit


"Die Berichte stimmen positiv und es ist eine besondere Freude, wenn die Jugend der Feuerwehr beitritt. Wer die Jugend hat, hat die Zukunft. Mit der Ausbildung ist die Jugend des Landkreises in Bayern an der Spitze. Ihr könnt Stolz auf die hervorragende Arbeit sein", lobte Kreisbrandrat Richard Meier. Für die feuerwehrtechnische Ausbildung leisteten die Wehren 9677 Stunden und in der Jugendarbeit 3878,5 Stunden. An Fortbildungsveranstaltungen nahmen 275 Kinder teil. Im letzten Jahr legten 179 Feuerwehranwärter die Bayerische Jugendleistungsprüfung ab.

Den Wissenstest in Bronze bestanden 172, in Silber 192 und in Gold 123 Jugendliche. Für 90 gab es eine Urkunde. "Die Gruppe im Löscheinsatz" in Bronze wurde 51 Mal verliehen. Die Jugendflamme der Stufe 1 gab's 74 Mal, Stufe 2 20 und Stufe 3 wurde 22 Mal verliehen. Revisor Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus befand die Kassenführung für ordentlich .

Frauen als Stellvertreter


Da sich Kreisbrandmeister Jürgen Heider aus beruflichen Gründen aus dem Kreisvorstand verabschiedete, wurden Miriam Schuller aus Kirchenthumbach und Sarah Friedrich aus Windischeschenbach zu stellvertretenden Kreisjugendwarten ernannt. Bezirksjugendwart Heinrich Scharf ermunterte die Anwesenden, sich an überregionalen Wettkämpfen zu beteiligen. Der nächste Bezirkswettkampf findet am 3. Juni in Floß statt.

Für seine Verdienste um die Jugendarbeit überreichte Scharf dem Flosser Feuerwehrmann Felix Müller die Ehrennadel in Silber des bayerischen Feuerwehrverbandes. Hutzler erinnerte an das Jugendzeltlager vom 11. bis 14. August in Grafenwöhr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.