Neustadt bereitet sich auf BR-Radltour vor
"Wir schaffen das"

In Marktredwitz startet die BR-Radltour und schlängelt sich über Wiesau, Mitterteich und Windischeschenbach nach Neustadt. Dort steigt zum Abschluss der ersten Etappe eine große Sause. Bild: fz
 
Wir brauchen wieder viel Manpower.

Neustadt ist am 31. Juli Zielort der ersten Etappe der BR-Radltour 2016. Bürgermeister Rupert Troppmann besprach im Kulturausschuss die Organisation dieses Sport-Events. Und hofft dabei auf den gleichen Einsatz wie beim letzten medialen Großereignis in der Stadt.

Troppmann ist sich sicher, dass die BR-Radltour für Neustadt Werbung ist, "die mit städtischen Mitteln niemals zu stemmen wäre". Startpunkt am letzten Juli-Tag ist Marktredwitz. Über Wiesau, Mitterteich und Windischeschenbach schlängelt sich die Schar der etwa 1000 Freizeit-Radler in Richtung Kreisstadt.

"Gegen 15 Uhr erwarten wir den Tross auf dem Stadtplatz, wo schon ab 14 Uhr ein kleines Fest steigt", sagt der Bürgermeister. Ab zirka 18 Uhr soll dann am Hofgarten ober- und unterhalb der Stadthalle die große Sause steigen, "mit Bands und Stars, die unter normalen Umständen niemals in Neustadt auftreten würden". Die Planer kalkulieren mit 7000 bis 10 000 Besuchern. In der Zwischenzeit frischen sich die Sportler in den Duschen des Hallenbades auf, stärken sich in der Stadthalle und stellen ihre Bikes am ASV-Platz ab, der während der Nacht bewacht wird.

Noch nicht final geklärt ist die Frage nach den Übernachtungsmöglichkeiten für die Radler: "Die Realschulturnhalle steht voraussichtlich weiter nicht zur Verfügung. Und allein die Turnhalle des Gymnasiums dürfte für alle Gäste nicht ausreichen", denkt Troppmann.

Ferien als Glücksfall


Der BR stellt zwar die Matratzen, aber die Neustädter Organisatoren müssen diese noch auslegen. "Wir brauchen wieder viel Manpower. Wir schaffen das." Dem Kulturausschuss ist klar, dass die Planung dieses Ereignisses nicht eben "locker vom Hocker" geht. Dennoch habe die ganze Stadt erst beim "Maibaum-Klau" von Antenne Bayern bewiesen, dass sie in der Lage ist, Events dieser Größenordnung perfekt zu organisieren. "Wir wollen von Sonntag, 14 Uhr, bis Montag, 9 Uhr, bestmöglicher Gastgeber sein", sagt Troppmann. Am 1. August geht es ab der Freyung über Weiden bis nach Neunburg vorm Wald. Vor der Abreise geht es für die Radfahrer zum Frühstück in die Stadthalle. Positiv werteten die Stadträte, dass während der Veranstaltung Ferien sind und die Ortsdurchfahrt fast durchgehend frei ist.

Wir brauchen wieder viel Manpower.Bürgermeister Rupert Troppmann


Flexibilität beim BürgerfestNeben der Organisation der BR-Radltour thematisierte der Kulturausschuss die vorbereitende Planung zum Bürgerfest 2016. Turnusgemäß soll am 16. Juli auf dem Stadtplatz gefeiert werden. "Im Juli wird vermutlich der Flachbau des Landratsamtes abgerissen. Ich denke eine derartige Großbaustelle steht unserem schönen Bürgerfest nicht gut zu Gesicht", sagte Bürgermeister Rupert Troppmann.

Daher schlug er dem Gremium vor, im Notfall, entgegen der angedachten Rotation, wieder an die Freyung auszuweichen. "Wir sind inzwischen flexibel genug und können beide Veranstaltungsorte bedienen. Ein Umswitchen ist relativ leicht zu bewerkstelligen", meinte stellvertretender Bürgermeister Heribert Schubert. Auch bei der Bier-Auswahl herrschte im Ausschuss Einigkeit: Nach den "hervorragenden Erfahrungen" mit der Gambrinus-Brauerei wird die Zusammenarbeit fortgesetzt.

Neustadts 800-Jahr-Feier 2018 warf bereits ihre Schatten auf die Versammlung des Kulturausschusses. Kernfrage war die Platzierung des Bürgerfestes. "Soll es den Auftakt oder den Abschluss der Festwoche markieren?", fragte Troppmann. Nach einiger Diskussion unter Einbeziehung markanter Termine wie WM-Finale und Festzug, terminierte das Gremium das Bürgerfest auf den 21. Juli 2018 als krönenden Abschluss der Festwoche. (fle)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.