Neustädter Landrat reagiert via Facebook auf öffentliche Plakat-Beleidigung
Meier und der "Depp"

"Ich bin nicht euer Depp." Zitat: Landrat Andreas Meier

So ganz unkommentiert will Landrat Andreas Meier die Plakat-Beleidigung in Neustadt nicht stehen lassen. Zunächst antwortet er auf der Onetz-Facebook-Seite mit einem Haindling-Klassiker. Diesen Post löscht er kurze Zeit später wieder und lässt auf seinem Profil eine verbale Abrechnung folgen.

Kurz nach Mitternacht


Ein Mieter beleidigt den Landrat am Montag und Dienstag, indem er Plakate am Haus anbringt, deren Aufschrift Außenstehende zunächst fragend zurücklässt. Meiers Antwort dagegen ist umso eindeutiger. Um 0.08 Uhr am Mittwoch postet er als Facebook-Kommentar unter den Artikel über die "irritierenden Plakate" den bekannten Haindling-Song: "Du Depp". Als er von anderen Usern kritisiert wird, dieser Stil sei "nicht besser als der des Herrn mit dem Stinkefinger", löscht Meier seine Antwort wieder.

Auf NT-Nachfrage, wie er gedenkt, mit den Beleidigungen umzugehen und warum er "Du Depp" wieder gelöscht habe, lässt Meier kurz ausrichten, eine Antwort veröffentliche er demnächst auf seinem privaten Facebook-Profil. Und die hat es in sich. "Ja sag mal, bin ich denn hier eigentlich für jeden nur der Depp?", steht dort geschrieben. Dem Landrat sei dieser Satz ganz spontan in den Sinn gekommen, als er von der Polizei informiert wurde, "dass ich zur zweifelhaften Ehre eines Großplakats in Neustadt gekommen bin". Derzeit sei es nicht ungewöhnlich für ihn, "per anonymem Schreiben im Amt übelst beleidigt, angegriffen oder in sonst irgendeiner Art und Weise diffamiert zu werden". Dies schlage ihm bisher relativ wenig aufs Gemüt.

"Wenn dann aber plötzlich um 5 Uhr morgens irgendwelche 'Kunden' an der privaten Haustür klingeln, um dir irgendeinen Wisch unter die Nase zu halten, in dem sie sich ungerecht behandelt fühlen", ändere sich die Lage und die Sicht auf manche Dinge. Anonyme Briefe würden plötzlich "ganz ungeniert" mit Absender versehen, und auf dem Weg zum Auto "fange ich unbewusst an, mich ein- oder zweimal umzudrehen".

Bußgeld-Spende


Meier sage seinen Mitarbeitern immer wieder: "Wir sind eben nicht die Deppen, die sich alles gefallen lassen müssen." Und an alle "Briefeschreiber, Plakataufhänger und sonstige Menschen" richtet der Landrat folgende Botschaft: "Ich bin nicht euer Depp!" Final wagt er noch einen Blick in die Zukunft, falls sich der Plakataufhänger von Meiers Facebook-Post persönlich beleidigt fühlen sollte. "Das Bußgeld spende ich für einen guten Zweck."

Ich bin nicht euer Depp.Landrat Andreas Meier
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.