Neustädter Stadtkapelle in Tachov
Konzert ohne Grenzen

Gemeinsame Musik aus Tachov und Neustadt: Als Werbung für Europa sahen die Mitwirkenden ihr grenzüberschreitendes Konzert. Bild: kwl

Werbung für Europa: Die Stadtkapelle und das Blasorchester der Musikschule Tachov spielen beim Konzert in der restaurierten Reithalle im Tachauer Ortsteil Heiligen.

Das Fremdenverkehrsreferat veranstaltete die internationale Serenade im Zuge des Tachauer Kultursommers. Zugleich feierte die Blaskapelle Tachau 40-jähriges Bestehen. Das Motto lautete "Musik kennt keine Grenzen". Das Interesse der Musikfreunde aus Deutschland war groß.

Das geschichtsträchtige Gebäude in Heiligen ist die zweitgrößte Reithalle Europas. Die Fürsten von Windischgrätz ließen das Schmuckstück im neoromanischen Stil 1858 errichten. Die 150 Jahre alte lichtdurchflutete Dachkonstruktion aus edlem Holz ist einmalig. Im Mai 2004 wurde in diesem Kleinod zusammen mit Vertretern des Landkreises Tirschenreuth der Beitritt der Tschechischen Republik zu Europa gefeiert.

Beide Orchester entfachten ein Blasmusik-Feuerwerk. Das Blasorchester Tachov mit Dirigent Josef Kadlec spielte nach der "Eurovisionsmelodie" von Marc-Antoine Charpentier die sinfonische Dichtung "Also sprach Zarathustra" von Richard Strauss. Ferner hatten die Tachauer die "Urlaubsschein-Polka" von Jaroslav Jankovec, den "Einsamen Hirten" von Ghorghe Zamphir, den "Florentiner Marsch" von Julius Fucík, die "Bohemian Rhapsody" von Freddie Mercury und "Moment for Morricone" von Johan de Meij im Programm.

Die Neustädter Bläser unter Karl Wildenauer servierten mit der Hymne und dem Triumphmarsch aus der Oper "Aida" von Giuseppe Verdi, dem Musical-Potpourri "My fair Lady" von Frederic Loewe, dem "Mars der Medici" von Johan Wichers und dem modernen Boogie-Woogie "Rimballzello'" von Lex Abel ein imposantes Spektrum konzertanter Blasmusik.

Mit dem Medley "Im sonnigen Süden" von Franz Bummerl ging es mit der Stadtkapelle weiter. Bummerl, der 2011 in Ludwigsburg verstarb, war bei den Original Egerländer Musikanten unter Ernst Mosch Konzertmeister und Sänger. Sein Geburtsort Labut (Labant) ist nur wenige Kilometer von Tachov entfernt. Souverän sangen Angela Schramek und Wilhelm Kirchberger "Im schönen Prag" von Josef Stelibsky. Das "Amazing Grace" kam gut an.

Auch die Ehemaligen des Tachauer Blasorchesters wurden zum Jubiläum auf die Bühne gebeten. Alle spielten als Gemeinschaftschor den "Radetzky-Marsch" von Johann Strauß, "Musik, Musik" von Frantisek Kmoch und "Rosamunde" von Jaromír Vejvoda. Charmant und mit vielen Detailinformationen führten die Fremdsprachenkorrespondentin Alena Kadlecová und der Entwicklungshelfer Robert Dvorák zweisprachig durch das Programm.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.