Oberpfälzer Duo bringt neue CD raus
Neues von den "Zupfer-Moidln"

Nun ist sie da, die neue CD der Zupfer-Moidln Waltraud und Renate (von links). Begleitet werden sie auf "Wirtshauslieder und andere ..." von Gerhard Reber. Bild: prh

Ihre Fans haben lange darauf warten müssen. Nun ist die neue Scheibe der "Zupfer-Moidln" fertig. Darauf zu hören sind "Wirtshauslieder und andere...". Ein rundum gelungenes Werk mit musikalischen Raritäten, die so wohl nur von den beiden Schwestern zu Gehör gebracht werden können.

2002 hatten die beiden noch mit ihrem Vater, dem Zupfer Bepp, einen Livemitschnitt in Fronberg aufgenommen. 2010 folgte eine Advents- und Weihnachts-CD. Insgesamt 17 Stücke haben Waltraud Neubauer-Zupfer und Renate Zupfer-Vilas nun aufgenommen. Begleitet werden sie von Gerhard Reber aus Hartheim auf der Diatonischen. "Der Gerhard passt zu uns wie die Faust aufs Auge", erzählt Neubauer-Zupfer augenzwinkernd. Seit März arbeiten die beiden Neustädterinnen, die längst zu einem der musikalischen Aushängeschilder der Stadt wurden, zusammen. Die Chemie stimmt zwischen den Dreien, und die musikalischen Qualitäten des "Quetschenspielers" sind unbestritten. Immer wieder spielt Reber auch in den Zoiglstuben auf.

Die beiden Schwestern haben auf ihrem neuen Werk echte musikalische Raritäten verewigt. Sie stammen zum Teil noch von ihrem Vater, dem unvergessenen Volksmusiker und Humoristen, der 2007 verstorben ist. "Wir haben zum Großteil nur die handschriftlichen Texte unseres Vaters gefunden. Noten waren keine vorhanden. Dazu haben wir uns bekannte Melodien einfallen lassen und dazu gesungen", erzählt Zupfer-Vilas. Die Liebe zum Singen wurde den beiden schon in die Wiege gelegt. Seit nunmehr 53 Jahren stehen sie auf der Bühne. Die Erfahrung ist deutlich auf der neuen CD zu erkennen. Ihr zweistimmiger Gesang ist perfekt aufeinander abgestimmt, die Stimmen unverwechselbar.

Bunte Mischung


Der Hörer darf sich auf eine bunte Mischung alter Wirtshauslieder und Couplets, aber auch das eine oder andere Potpourri freuen. Die Texte sind witzig und teilweise voll feiner Ironie. Sie stammen aus einer Zeit, in der menschliche Missgeschicke, Irrtümer oder Handlungen überaus humorvoll in Liedtexte verpackt wurden. Das alles singen die beiden in tiefstem Oberpfälzer Dialekt.

So geht es einmal um "Zwoa B'soffene", die ins Spital kommen oder darum, wie man "A viereckats Gsicht" bekommt. Die beiden singen "Lustige Gstanzl'n", "Gereimte Witze" oder von ihren Erlebnissen im Wiener "Tröpferlbad". "Unser Klassiker, den wir bei unseren Auftritten immer wieder im Programm haben", klärt Neubauer-Zupfer auf. Das Wienerlied ist wirklich umwerfend. Um den "Hamur", den Humor, geht es im ruhigen Abschlusslied, den man auch in unserer Zeit, trotz aller Widrigkeiten nicht verlieren sollte. Überhaupt passen viele der alten Texte in die Gegenwart. Nur so gemütlich wie in den Liedern geht es heute leider nicht mehr zu.

Zwölf Euro pro CD


Die "Wirtshauslieder und andere..." von den Zupfer-Moidln und dem Gerhard gibt es für zwölf Euro im Schreibwarengeschäft Richter, bei der Stadt Neustadt, der Gärtnerei Steinhilber und bei den Vereinigten Sparkassen in Neustadt sowie in Rosis Altstadt-Ladl und der Weinhandlung Hänsel und Gretl in Weiden. Die CD kann auch online www.zupfer-moidln-neustadt.de oder bei Waltraud Neubauer-Zupfer, Telefon 09602/2619, Renate Zupfer-Vilas, 09602/7545, oder Gerhard Reber, 09603/903366, bestellt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weihnachten (424)Dialekt (69)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.